MunichRe
- Fabian Strebin - Redakteur

Munich Re: Dunkle Wolken ziehen auf, aber…

Die Stimmung beim jährlichen Treffen der Rückversicherungs-Branche am Wochenende war gedrückt. Neue Konkurrenten wildern im Revier der Rückversicherer und Niedrigzinsen belasten. Was heißt das für die Papiere der Munich Re?

Der Wettbewerb im Rückversicherungs-Sektor wird härter. Mittlerweile drängen nach Recherchen der Ratingagentur A. M. Best immer mehr Pensions-und Hedgefonds in das Geschäft von Munich Re und Co. Der Preiskampf wird dadurch noch stärker. Zwanzig Prozent der globalen Rückversicherungskapazität, oder umgerechnet 71 Milliarden Dollar, liegen bereits bei branchenfremden Playern. Munich Re-Vorstand Thorsten Jeworrek zeigt sich indes kämpferisch: „Unser Geschäftsmodell muss sich ändern und wird sich ändern.“

Bankhaus Lampe verhalten optimistisch

Weniger dramatisch sieht das Bankhaus Lampe die Lage in der Rückversicherungsbranche. „Munich Re geht bei den neuen Verhandlungsrunden mit den Erstversicherern 2017 von einem etwas geringeren Preisdruck aus“, so Analyst Andreas Schäfer. Der Experte belässt seine Empfehlung für die Aktien daher auf „Halten“. Sein Kursziel beträgt unverändert 175 Euro.

Top-Pick des Sektors

Der AKTIONÄR ist für die Titel der Munich Re positiv gestimmt. Zwar stellen Niedrigzinsen und zunehmender Wettbewerb große Herausforderungen für den Sektor dar. Aber die Munich Re ist im Branchenvergleich mit einer Eigenkapitalrendite von 11,4 Prozent mit am profitabelsten. Ein KGV von 10 und eine satte Dividendenrendite von fünf Prozent unterstreichen die Attraktivität der Aktie. Auch hier liegt die Munich Re im Peer-Group-Vergleich vorne. Charttechnisch notiert der Kurs knapp unter der 200-Tage-Linie bei 163,31 Euro. Der kurzfristige Aufwärtstrend ist aber voll intakt. Der Titel ist immer noch ein Kauf.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO greift an

Während die US-Hurrikans im vergangenen September der Munich Re die Jahresbilanz verhagelten, werkelt man beim Tochterunternehmen ERGO am Turnaround. Der Erstversicherer hat zwar zuletzt bekannt gegeben, dass man sich von Altverträgen in der Lebensversicherung doch nicht trennen will. Dafür wurde … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Mehr Aktien = mehr Rendite

Die Munich Re blickt wieder nach vorne: Nachdem im laufenden Jahr nach den Hurrikans in Amerika nur noch mit einem kleinen dreistelligen Millionengewinn zu rechnen ist, richtet sich der Fokus auf 2018. Der Rückversicherer ist sehr gut kapitalisiert und will das nutzen, um mehr Rendite einzufahren. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO macht Rückzieher

Die Munich-Re-Tochter ERGO ist im Gesamtkonzern für den Erstversicherungsmarkt verantwortlich. Vertrieben werden vor allem Lebensversicherungen. Niedrigzinsen und veränderte Anlagegewohnheiten lasteten zuletzt auf dem Geschäft, weshalb ERGO eine Restrukturierung durchläuft. Beim Thema Altverträge … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Was wird aus der Dividende?

Mehrere US-Hurrikans haben im Herbst die Bilanz der Munich Re verwüstet, im dritten Quartal fiel ein Verlust von 1,4 Milliarden Euro an. Bleiben die letzten Wochen des Jahres katastrophenfrei, plant der Vorstand zwar mit einem Gewinn für 2017. Dieser soll jedoch nur im niedrigen dreistelligen … mehr