MunichRe
- Fabian Strebin - Redakteur

Munich Re: Besser aufgestellt in Wachstumsmärkten

Die Munich Re will in Zukunft noch mehr vom Wachstum in den Schwellenländern profitieren. Dafür stellt der Konzern seine Struktur in der Region Asien-Pazifik neu auf. China soll bereits 2017 der zweitgrößte Versicherungsmarkt sein.

„Durch die Bündelung von Kompetenzen in der Region können wir uns noch besser an den Bedürfnissen unserer Kunden ausrichten. Deswegen stärken wir unsere Standorte für das Schaden-/Unfallgeschäft in Tokio, Peking und Singapur“, sagte Munich-Re-Vorstand Ludger Arnoldussen zuständig für die Asien-Pazifik-Region. Gleichzeitig sollen die Strukturen effizienter werden, um auf starken Wettbewerbsmärkten neue Herausforderungen aktiv mitgestalten zu können, so Arnoldussen weiter.

Starke Wachstumstreiber

Für die Munich Re selbst haben die asiatischen Schwellenländer in den nächsten Jahren das meiste Wachstumspotenzial. In den kommenden zwei Jahren rechnen die Münchener hier mit zweistelligen Wachstumsraten beim Prämienvolumen der Erstversicherer. Auch Versicherungen aus dem Bereich Schaden und Unfall sollen bei den Prämien deutlich zulegen. Der Konzern sieht den chinesischen Versicherungsmarkt 2017 bereits auf dem zweiten Platz hinter den USA. 2015 lag China schon weltweit auf dem dritten Platz hinter den USA und Japan.

Sinnvoller Schritt

In Zeiten höherer Regulierung und Negativzinsen steuert die Munich Re konsequent gegen und positioniert sich in den Zukunftsmärkten von morgen. Anleger haben mit einer satten Dividendenrendite von aktuell 5,7 Prozent ihre Freude mit den Aktien des Rückversicherers. Mit einem KGV von 9 für das laufende Jahr ist der Titel nicht zu teuer. Wer noch nicht investiert ist, greift zu. Das Ziel des AKTIONÄR liegt bei 180,00 Euro, der Stopp sollte bei 140,00 Euro platziert werden.


 

Börsenstars und ihre Erfolgsrezepte
 

Autor: Hanke, Ulrich W.
ISBN: 9783864703782
Seiten: 272
Erscheinungsdatum: 30.06.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Von den großen Investoren kann man sich einiges abschauen – doch was ist für Privatanleger wirklich brauchbar? Ulrich W. Hanke nimmt die Strategien von Benjamin Graham, Warren Buffett, Michael O’Higgins, Joel Greenblatt, John Neff, Peter Lynch, Ken Fisher, William O’Neil, James O’Shaughnessy, Martin Zweig, David Dreman und Anthony Gallea unter die Lupe. Hinzu kommen populäre deutsche Börsenstrategen wie Max Otte, Uwe Lang und Susan Levermann. Hanke analysiert die Methoden der Börsenlegenden und arbeitet heraus, wie die Systeme funktionieren, welche Kennzahlen und welche Werte dabei wichtig sind. Er gibt Anlegern Filter und Checklisten an die Hand, mit denen sie in den Fußstapfen der Börsenstars wandeln können.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter Ergo soll wieder strahlen

Die Munich Re hat für das laufende Jahr nur einen Jahresgewinn im niedrigen dreistelligen Millionenbereich in Aussicht gestellt. Schuld sind die US-Hurrikans, die ein tiefes Loch in der Bilanz hinterlassen. Derweil läuft die Sanierung bei der Erstversicherungstochter Ergo weiter mit Volldampf. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: CEO Wenning gibt ordentlich Gas

Joachim Wenning hat zwar erst seit April das Amt des Vorstandsvorsitzenden bei der Munich Re inne. Aber er setzt schon jetzt deutliche Akzente. Das zeigt sich nicht zuletzt am Aktienkurs, der sich seit Frühjahr auf dem Weg nach oben befindet. Für die Zukunft will sich der Rückversicherer neu … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re erwartet Horrorquartal - was tun?

Die US-Wirbelstürme Harvey, Irma und Maria haben im dritten Quartal nicht nur beträchtlichen Schaden an der amerikanischen Ostküste angerichtet. Die Naturkatastrophen haben auch erhebliche Löcher in die Bilanzen der Rückversicherungsfirmen gerissen. Nach Branchenschätzungen kommen Kosten von mehr … mehr