MunichRe
- Werner Sperber - Redakteur

Münchener Rück: Jetzt ist der Musterdepotwert in Gefahr

Die Fachleute des Austria Börsenbrief verweisen auf den Gewinn von 430 Millionen Euro, welchen die Münchener Rückversicherungsgesellschaft im ersten Quartal des laufenden Jahres erwirtschaftet hat. Das sind 46 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Die Gründe für diesen Gewinneinbruch sind die niedrigen Zinsen und die Kosten für den Konzernumbau der Erstversicherungs-Tochterfirma Ergo. Vor diesem Hintergrund senkte der Vorstand die Ziele für das Gesamtjahr: Das Nettoergebnis soll nun nur noch 2,3 Milliarden Euro beziehungsweise 14,30 Euro je Aktie erreichen. Die Dividende soll dagegen stabil 8,25 Euro pro Anteil betragen. Charttechnisch droht der Aktienkurs die langfristige Aufwärtstrendlinie zu unterschreiten. Deshalb sollten investierte Anleger den Stoppkurs bei 158 Euro beachten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Was läuft da mit Warren Buffett?

Global Aerospace ist nur Fachleuten bekannt. Das Unternehmen tritt als Spezialversicherer im Luftfahrtbereich auf. Bisher hält die Munich Re bereits 40 Prozent an Global Aerospace und will laut Süddeutsche Zeitung den Anteil aufstocken. Der zweite Aktionär ist kein Geringerer als Warren Buffets … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO greift an

Während die US-Hurrikans im vergangenen September der Munich Re die Jahresbilanz verhagelten, werkelt man beim Tochterunternehmen ERGO am Turnaround. Der Erstversicherer hat zwar zuletzt bekannt gegeben, dass man sich von Altverträgen in der Lebensversicherung doch nicht trennen will. Dafür wurde … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Mehr Aktien = mehr Rendite

Die Munich Re blickt wieder nach vorne: Nachdem im laufenden Jahr nach den Hurrikans in Amerika nur noch mit einem kleinen dreistelligen Millionengewinn zu rechnen ist, richtet sich der Fokus auf 2018. Der Rückversicherer ist sehr gut kapitalisiert und will das nutzen, um mehr Rendite einzufahren. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO macht Rückzieher

Die Munich-Re-Tochter ERGO ist im Gesamtkonzern für den Erstversicherungsmarkt verantwortlich. Vertrieben werden vor allem Lebensversicherungen. Niedrigzinsen und veränderte Anlagegewohnheiten lasteten zuletzt auf dem Geschäft, weshalb ERGO eine Restrukturierung durchläuft. Beim Thema Altverträge … mehr