MunichRe
- Werner Sperber - Redakteur

Münchener Rück: Enttäuschend, bis auf die Dividende

Die Fachleute von Börse Online erinnern an die für die Münchener Rückversicherung ruhige Zeit des Auftaktquartals 2016: Es gab schließlich kaum Großschäden, für welche der Konzern Zahlungen leisten müsste. Allerdings sanken zum Jahresbeginn die Kurse an den Börsen. Vorstandsvorsitzender Dr. Nikolaus von Bomhard sagte bei der Hauptversammlung trotzdem, das Ergebnis für das erste Quartal 2016 werde deutlich schlechter sein als das ein Jahr zuvor und zudem auch die eigenen Ziele verfehlen. Die Zahlen sollen am 10. Mai vorgelegt werden. Die Ziele für das Gesamtjahr bestätigte Dr. von Bomhardt zwar, bezeichnet sie mittlerweile jedoch als ambitioniert. Demnach soll das Unternehmen 2,3 bis 2,8 Milliarden Euro verdienen. Zudem müssten die einmaligen Umbaukosten der Erstversicherungs-Tochterfirma Ergo von diesem Ziel noch abgezogen werden. Bei der Bilanzvorlage für das vergangene Jahr hatte der Vorstandsvorsitzende noch versichert, der Konzern wolle beim Nettogewinn innerhalb der Spanne von 2,3 bis 2,8 Milliarden Euro bleiben „egal, was Ergo bringt“. Die kurz- bis mittelfristigen Aussichten haben sich also verschlechtert. Wegen der üppigen Dividendenrendite sollten Anleger die Aktie halten. Das Kursziel beträgt 180 Euro und der Stop-Loss sollte bei 147 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Simon Zenger -
    Warum ist der Stop jetzt plötzlich bei 147, nachdem er noch im letzten heft und auch monatelang zuvor bei 157.5 war? Ich dachte Stop-Loss sollten nicht nach unten angepasst werden?

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Was läuft da mit Warren Buffett?

Global Aerospace ist nur Fachleuten bekannt. Das Unternehmen tritt als Spezialversicherer im Luftfahrtbereich auf. Bisher hält die Munich Re bereits 40 Prozent an Global Aerospace und will laut Süddeutsche Zeitung den Anteil aufstocken. Der zweite Aktionär ist kein Geringerer als Warren Buffets … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO greift an

Während die US-Hurrikans im vergangenen September der Munich Re die Jahresbilanz verhagelten, werkelt man beim Tochterunternehmen ERGO am Turnaround. Der Erstversicherer hat zwar zuletzt bekannt gegeben, dass man sich von Altverträgen in der Lebensversicherung doch nicht trennen will. Dafür wurde … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Mehr Aktien = mehr Rendite

Die Munich Re blickt wieder nach vorne: Nachdem im laufenden Jahr nach den Hurrikans in Amerika nur noch mit einem kleinen dreistelligen Millionengewinn zu rechnen ist, richtet sich der Fokus auf 2018. Der Rückversicherer ist sehr gut kapitalisiert und will das nutzen, um mehr Rendite einzufahren. mehr