Munich Re
- Werner Sperber - Redakteur

Münchener Rück: Enttäuschend, bis auf die Dividende

Die Fachleute von Börse Online erinnern an die für die Münchener Rückversicherung ruhige Zeit des Auftaktquartals 2016: Es gab schließlich kaum Großschäden, für welche der Konzern Zahlungen leisten müsste. Allerdings sanken zum Jahresbeginn die Kurse an den Börsen. Vorstandsvorsitzender Dr. Nikolaus von Bomhard sagte bei der Hauptversammlung trotzdem, das Ergebnis für das erste Quartal 2016 werde deutlich schlechter sein als das ein Jahr zuvor und zudem auch die eigenen Ziele verfehlen. Die Zahlen sollen am 10. Mai vorgelegt werden. Die Ziele für das Gesamtjahr bestätigte Dr. von Bomhardt zwar, bezeichnet sie mittlerweile jedoch als ambitioniert. Demnach soll das Unternehmen 2,3 bis 2,8 Milliarden Euro verdienen. Zudem müssten die einmaligen Umbaukosten der Erstversicherungs-Tochterfirma Ergo von diesem Ziel noch abgezogen werden. Bei der Bilanzvorlage für das vergangene Jahr hatte der Vorstandsvorsitzende noch versichert, der Konzern wolle beim Nettogewinn innerhalb der Spanne von 2,3 bis 2,8 Milliarden Euro bleiben „egal, was Ergo bringt“. Die kurz- bis mittelfristigen Aussichten haben sich also verschlechtert. Wegen der üppigen Dividendenrendite sollten Anleger die Aktie halten. Das Kursziel beträgt 180 Euro und der Stop-Loss sollte bei 147 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Simon Zenger -
    Warum ist der Stop jetzt plötzlich bei 147, nachdem er noch im letzten heft und auch monatelang zuvor bei 157.5 war? Ich dachte Stop-Loss sollten nicht nach unten angepasst werden?

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Chart-Check Munich Re: Aufwärtspotenzial vorhanden

Durch den Sieg von Donald Trump bei den US-Wahlen haben auch die Aktien der Munich Re einen ordentlichen Schub bekommen. Anleger spekulieren, dass Trump schneller höhere Zinsen anstrebt, als es unter Hillary Clinton der Fall gewesen wäre. Den Versicherern würde das vor allem beim Anlageergebnis … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Platow: Darum bei der Münchener Rück noch abwarten

Die Platow Börse schreibt, wenn die Risiken für die Versicherungs-Unternehmen steigen, brauchen sie stabile oder ebenfalls steigende Erträge. Derzeit steigen die Risiken, doch aufgrund der niedrigen Zinsen sinken die entsprechenden Zinseinnahmen. Seit der Einführung der Eigenkapitalregeln nach … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Kursziel 200 Euro

Die Munich Re stößt in den Markt für Datenanalyse vor. Der Rückversicherer will so bisher unkalkulierbare Risiken besser einschätzen lernen. Charttechnisch stehen bei den Aktien der Munich Re alle Zeichen auf grün. Das Kursziel des AKTIONÄR ist in Reichweite. mehr