MunichRe
- Werner Sperber - Redakteur

Münchener Rück: Enttäuschend, bis auf die Dividende

Die Fachleute von Börse Online erinnern an die für die Münchener Rückversicherung ruhige Zeit des Auftaktquartals 2016: Es gab schließlich kaum Großschäden, für welche der Konzern Zahlungen leisten müsste. Allerdings sanken zum Jahresbeginn die Kurse an den Börsen. Vorstandsvorsitzender Dr. Nikolaus von Bomhard sagte bei der Hauptversammlung trotzdem, das Ergebnis für das erste Quartal 2016 werde deutlich schlechter sein als das ein Jahr zuvor und zudem auch die eigenen Ziele verfehlen. Die Zahlen sollen am 10. Mai vorgelegt werden. Die Ziele für das Gesamtjahr bestätigte Dr. von Bomhardt zwar, bezeichnet sie mittlerweile jedoch als ambitioniert. Demnach soll das Unternehmen 2,3 bis 2,8 Milliarden Euro verdienen. Zudem müssten die einmaligen Umbaukosten der Erstversicherungs-Tochterfirma Ergo von diesem Ziel noch abgezogen werden. Bei der Bilanzvorlage für das vergangene Jahr hatte der Vorstandsvorsitzende noch versichert, der Konzern wolle beim Nettogewinn innerhalb der Spanne von 2,3 bis 2,8 Milliarden Euro bleiben „egal, was Ergo bringt“. Die kurz- bis mittelfristigen Aussichten haben sich also verschlechtert. Wegen der üppigen Dividendenrendite sollten Anleger die Aktie halten. Das Kursziel beträgt 180 Euro und der Stop-Loss sollte bei 147 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Simon Zenger -
    Warum ist der Stop jetzt plötzlich bei 147, nachdem er noch im letzten heft und auch monatelang zuvor bei 157.5 war? Ich dachte Stop-Loss sollten nicht nach unten angepasst werden?

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Wie geht es jetzt weiter?

Die Munich Re hat mit den Zahlen zum Geschäftsjahr 2017 gestern den vierten Gewinnrückgang in Folge hinnehmen müssen. Anleger fragen sich zurecht, wie es jetzt weitergeht. Tatsächlich ist das Umfeld für die Branche alles andere als einfach: Anhaltende Niedrigzinsen in Europa und Herausforderungen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Milliardenregen für die Aktionäre

Die vorläufigen Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr hatte die Munich Re schon Anfang Februar vorgelegt. Demnach verdiente der Rückversicherer 2016 zwar mit 2,6 Milliarden Euro mehr als die zuvor angepeilten 2,3 Milliarden Euro: Gegenüber 2015 bedeutet das aber einen Gewinnrückgang um 500 … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re klotzt bei Dividende

Die Munich Re hat im abgelaufenen Jahr mit 2,6 Milliarden Euro deutlich mehr verdient, als zuvor in Aussicht gestellt (2,3 Milliarden Euro). Im Gegensatz zum Vorjahr ging der Gewinn aber um 500 Millionen Euro zurück. Trotzdem hat der scheidende Vorstandsvorsitzende Nikolaus von Bomhard noch eine … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re auch auf der Suche?

Die Übernahmewelle in der Versicherungsbranche kommt 2017 ins Rollen. Neben der Allianz scheint auch die Munich Re auf der Suche nach einem Übernahmeziel zu sein. Laut Handelsblatt würde ein Zukauf aber nicht in der klassischen Rückversicherungssparte erfolgen. „Was wir dort zukaufen, könnten wir … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Das war nichts

Joachim Wenning wird zwar am 27. April Nikolaus von Bomhard an der Spitze der Munich Re ablösen. Doch Wenning räumt schon jetzt auf. Nach Unternehmensmeldungen wird die erst 2008 gegründete Gesundheitssparte, Munich Health, wieder aufgelöst. Ab 1. Februar wird das Segment im Bereich … mehr