MunichRe
- Werner Sperber - Redakteur

Münchener Rück: Die Einstiegschance – jetzt; Börsenwelt Presseschau I

Die Fachleute der Wirtschaftswoche schreiben, der Börsenwert der Münchener Rückversicherungsgesellschaft AG ist zuletzt um sechs Milliarden Euro gesunken. Die Gründe dafür sind gestiegene Zinsen und der gesunkene Gewinn der Erstversicherungs-Tochterfirma Ergo. Ergo soll mit Markus Rieß im Oktober einen neuen Vorstandsvorsitzenden bekommen, der zugleich in den Vorstand der Münchener Rück einziehen soll. Rieß hat bereits das schwierige Deutschland-Geschäft der Allianz SE erfolgreicher gemacht. Es besteht also Hoffnung, bei der Problem-Tochterfirma Ergo ebenfalls erfolgreich zu sein. Das Rückversicherungs-Geschäft an sich ist stabil und der Druck auf die Prämien aufgrund des Wettbewerbs branchenfremder Konkurrenten, wie etwa Hedgefonds oder Pensionskassen, wird niedriger. Der Aufwand aufgrund der zuletzt teueren Großschäden sollte sich normalisieren. Selbst wenn die niedrigen Zinsen weiter belasten, dürfte der Jahresgewinn bis zu drei Milliarden Euro betragen, weil auch einmalige Abschreibungen im internationalen Geschäft wegfallen. Der Stoppkurs für die kaufenswerte Aktie sollte bei 137,50 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re klotzt bei Dividende

Die Munich Re hat im abgelaufenen Jahr mit 2,6 Milliarden Euro deutlich mehr verdient, als zuvor in Aussicht gestellt (2,3 Milliarden Euro). Im Gegensatz zum Vorjahr ging der Gewinn aber um 500 Millionen Euro zurück. Trotzdem hat der scheidende Vorstandsvorsitzende Nikolaus von Bomhard noch eine … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re auch auf der Suche?

Die Übernahmewelle in der Versicherungsbranche kommt 2017 ins Rollen. Neben der Allianz scheint auch die Munich Re auf der Suche nach einem Übernahmeziel zu sein. Laut Handelsblatt würde ein Zukauf aber nicht in der klassischen Rückversicherungssparte erfolgen. „Was wir dort zukaufen, könnten wir … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Das war nichts

Joachim Wenning wird zwar am 27. April Nikolaus von Bomhard an der Spitze der Munich Re ablösen. Doch Wenning räumt schon jetzt auf. Nach Unternehmensmeldungen wird die erst 2008 gegründete Gesundheitssparte, Munich Health, wieder aufgelöst. Ab 1. Februar wird das Segment im Bereich … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Chart-Check Munich Re: Aufwärtspotenzial vorhanden

Durch den Sieg von Donald Trump bei den US-Wahlen haben auch die Aktien der Munich Re einen ordentlichen Schub bekommen. Anleger spekulieren, dass Trump schneller höhere Zinsen anstrebt, als es unter Hillary Clinton der Fall gewesen wäre. Den Versicherern würde das vor allem beim Anlageergebnis … mehr