MunichRe
- Werner Sperber - Redakteur

Münchener Rück: Aktionäre dürften jubeln, denn selbst "AA-" ist noch zuwenig; Börsenwelt Presseschau II

Die Experten der Wirtschaftswoche schätzen den Gewinn je Aktie für dieses Jahr auf fast 18 Euro und verweisen auf den 23. April nächsten Jahres, wenn die Hauptversammlung der Münchener Rückversicherung AG eine Ausschüttung von 7,50 Euro je Anteil beschließen könnte, was einer Dividendenrendite von 4,8 Prozent entspräche. Dieses Gremium des Konzerns hat seit dem Jahr 1970 die Ausschüttung immer mindestens gleichgehalten. Zwar erhalten auch die Versicherungskonzerne nur mehr niedrige Zinsen. Zwar sind im laufenden Jahr die Schadensersatzzahlungen an Erstversicherungsfirmen aufgrund einer niedrigeren Anzahl von versicherten Großschadensereignissen niedriger, weshalb diese Erstversicherungsfirmen künftig weniger Prämien an die Rückversicherungskonzerne zahlen wollen. Zwar steigen mit Pensionskassen und Hedgefonds neue Konkurrenten in die Finanzierung von Großschadens-Zahlungen an die Erstversicherungsfirmen ein, was wiederum ungünstig für die Prämienverhandlungen mit diesen Erstversicherungsfirmen ist. Doch die Münchener Rück unterschreibt nur solche Verträge, die auskömmliche Gewinne erwarten lassen. Zudem bietet die Münchener Rück vielschichtige, verbundene Finanzprodukte an, mit denen der Konzern keine Konkurrenz von Branchenneulingen fürchten muss. Solche Produkte sind etwa Versicherungen von Satelliten, Versicherungen gegen Attacken aus dem Internet oder Versicherungen gegen ausufernde Baukosten. Entsprechend dürften der Gewinn und damit auch die Ausschüttung selbst dann stabil bleiben, falls die Prämieneinnahmen sinken sollten. Zudem würden sinkende Einnahmen auch sinkende Risiken bedeuten. Das wiederum sorgt für weiter steigende Eigenmittel, wobei dieser Geldbestand alleine im bisherigen Jahresverlauf um zwölf Prozent auf 29,3 Milliarden Euro gestiegen ist. Die Ratingagentur Standard & Poor’s betrachtet die Münchener Rück deshalb mit der Note "AA-" als Spitzen-Anlagewert.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Was läuft da mit Warren Buffett?

Global Aerospace ist nur Fachleuten bekannt. Das Unternehmen tritt als Spezialversicherer im Luftfahrtbereich auf. Bisher hält die Munich Re bereits 40 Prozent an Global Aerospace und will laut Süddeutsche Zeitung den Anteil aufstocken. Der zweite Aktionär ist kein Geringerer als Warren Buffets … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO greift an

Während die US-Hurrikans im vergangenen September der Munich Re die Jahresbilanz verhagelten, werkelt man beim Tochterunternehmen ERGO am Turnaround. Der Erstversicherer hat zwar zuletzt bekannt gegeben, dass man sich von Altverträgen in der Lebensversicherung doch nicht trennen will. Dafür wurde … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Mehr Aktien = mehr Rendite

Die Munich Re blickt wieder nach vorne: Nachdem im laufenden Jahr nach den Hurrikans in Amerika nur noch mit einem kleinen dreistelligen Millionengewinn zu rechnen ist, richtet sich der Fokus auf 2018. Der Rückversicherer ist sehr gut kapitalisiert und will das nutzen, um mehr Rendite einzufahren. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO macht Rückzieher

Die Munich-Re-Tochter ERGO ist im Gesamtkonzern für den Erstversicherungsmarkt verantwortlich. Vertrieben werden vor allem Lebensversicherungen. Niedrigzinsen und veränderte Anlagegewohnheiten lasteten zuletzt auf dem Geschäft, weshalb ERGO eine Restrukturierung durchläuft. Beim Thema Altverträge … mehr