MunichRe
- Werner Sperber - Redakteur

Münchener Rück: Aktionäre dürften jubeln, denn selbst "AA-" ist noch zuwenig; Börsenwelt Presseschau II

Die Experten der Wirtschaftswoche schätzen den Gewinn je Aktie für dieses Jahr auf fast 18 Euro und verweisen auf den 23. April nächsten Jahres, wenn die Hauptversammlung der Münchener Rückversicherung AG eine Ausschüttung von 7,50 Euro je Anteil beschließen könnte, was einer Dividendenrendite von 4,8 Prozent entspräche. Dieses Gremium des Konzerns hat seit dem Jahr 1970 die Ausschüttung immer mindestens gleichgehalten. Zwar erhalten auch die Versicherungskonzerne nur mehr niedrige Zinsen. Zwar sind im laufenden Jahr die Schadensersatzzahlungen an Erstversicherungsfirmen aufgrund einer niedrigeren Anzahl von versicherten Großschadensereignissen niedriger, weshalb diese Erstversicherungsfirmen künftig weniger Prämien an die Rückversicherungskonzerne zahlen wollen. Zwar steigen mit Pensionskassen und Hedgefonds neue Konkurrenten in die Finanzierung von Großschadens-Zahlungen an die Erstversicherungsfirmen ein, was wiederum ungünstig für die Prämienverhandlungen mit diesen Erstversicherungsfirmen ist. Doch die Münchener Rück unterschreibt nur solche Verträge, die auskömmliche Gewinne erwarten lassen. Zudem bietet die Münchener Rück vielschichtige, verbundene Finanzprodukte an, mit denen der Konzern keine Konkurrenz von Branchenneulingen fürchten muss. Solche Produkte sind etwa Versicherungen von Satelliten, Versicherungen gegen Attacken aus dem Internet oder Versicherungen gegen ausufernde Baukosten. Entsprechend dürften der Gewinn und damit auch die Ausschüttung selbst dann stabil bleiben, falls die Prämieneinnahmen sinken sollten. Zudem würden sinkende Einnahmen auch sinkende Risiken bedeuten. Das wiederum sorgt für weiter steigende Eigenmittel, wobei dieser Geldbestand alleine im bisherigen Jahresverlauf um zwölf Prozent auf 29,3 Milliarden Euro gestiegen ist. Die Ratingagentur Standard & Poor’s betrachtet die Münchener Rück deshalb mit der Note "AA-" als Spitzen-Anlagewert.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Verborgene Schätze

Auf Joachim Wenning wartet bei der Munich Re keine leichte Aufgabe. Der Nachfolger von Nikolaus von Bomhard wird den vierten Gewinn- einbruch in Folge auch nicht mehr aufhalten können. Doch damit könnte dann 2017 der Tiefpunkt endlich erreicht sein. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Höherer Gewinn, aber…

Munich Re konnte den Nettogewinn im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um fast ein Drittel auf 554 Millionen Euro hochschrauben. Und das trotz mehrerer Großschäden wie dem Tropensturm „Debbie“, der Ende März über Australien und Neuseeland wütete. Grund ist ein höheres Ergebnis bei den … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Rallye

Die Erleichterung nach dem ersten Wahlgang bei der französischen Präsidentschaftswahl war groß: Der liberale Emmanuel Macron zieht in die Stichwahl ein. Auch die Aktie der Munich Re konnte davon profitieren und ist wieder angesprungen. Bei der heutigen Hauptversammlung droht der Führungsriege … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Da geht noch was

Die Aktie der Munich Re kam seit Jahresanfang nicht recht vom Fleck, der DAX entwickelte sich um fünf Prozent besser als der Einzelwert. Doch so muss es nicht bleiben: Die Analysten der Berenberg Bank haben mehrere Megatrends identifiziert, die im Rückversicherungsmarkt weitere Wachstumschancen … mehr