MunichRe
- Werner Sperber - Redakteur

Münchener Rück: Aktionäre dürften jubeln, denn selbst "AA-" ist noch zuwenig; Börsenwelt Presseschau II

Die Experten der Wirtschaftswoche schätzen den Gewinn je Aktie für dieses Jahr auf fast 18 Euro und verweisen auf den 23. April nächsten Jahres, wenn die Hauptversammlung der Münchener Rückversicherung AG eine Ausschüttung von 7,50 Euro je Anteil beschließen könnte, was einer Dividendenrendite von 4,8 Prozent entspräche. Dieses Gremium des Konzerns hat seit dem Jahr 1970 die Ausschüttung immer mindestens gleichgehalten. Zwar erhalten auch die Versicherungskonzerne nur mehr niedrige Zinsen. Zwar sind im laufenden Jahr die Schadensersatzzahlungen an Erstversicherungsfirmen aufgrund einer niedrigeren Anzahl von versicherten Großschadensereignissen niedriger, weshalb diese Erstversicherungsfirmen künftig weniger Prämien an die Rückversicherungskonzerne zahlen wollen. Zwar steigen mit Pensionskassen und Hedgefonds neue Konkurrenten in die Finanzierung von Großschadens-Zahlungen an die Erstversicherungsfirmen ein, was wiederum ungünstig für die Prämienverhandlungen mit diesen Erstversicherungsfirmen ist. Doch die Münchener Rück unterschreibt nur solche Verträge, die auskömmliche Gewinne erwarten lassen. Zudem bietet die Münchener Rück vielschichtige, verbundene Finanzprodukte an, mit denen der Konzern keine Konkurrenz von Branchenneulingen fürchten muss. Solche Produkte sind etwa Versicherungen von Satelliten, Versicherungen gegen Attacken aus dem Internet oder Versicherungen gegen ausufernde Baukosten. Entsprechend dürften der Gewinn und damit auch die Ausschüttung selbst dann stabil bleiben, falls die Prämieneinnahmen sinken sollten. Zudem würden sinkende Einnahmen auch sinkende Risiken bedeuten. Das wiederum sorgt für weiter steigende Eigenmittel, wobei dieser Geldbestand alleine im bisherigen Jahresverlauf um zwölf Prozent auf 29,3 Milliarden Euro gestiegen ist. Die Ratingagentur Standard & Poor’s betrachtet die Münchener Rück deshalb mit der Note "AA-" als Spitzen-Anlagewert.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Wie geht es jetzt weiter?

Die Munich Re hat mit den Zahlen zum Geschäftsjahr 2017 gestern den vierten Gewinnrückgang in Folge hinnehmen müssen. Anleger fragen sich zurecht, wie es jetzt weitergeht. Tatsächlich ist das Umfeld für die Branche alles andere als einfach: Anhaltende Niedrigzinsen in Europa und Herausforderungen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Milliardenregen für die Aktionäre

Die vorläufigen Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr hatte die Munich Re schon Anfang Februar vorgelegt. Demnach verdiente der Rückversicherer 2016 zwar mit 2,6 Milliarden Euro mehr als die zuvor angepeilten 2,3 Milliarden Euro: Gegenüber 2015 bedeutet das aber einen Gewinnrückgang um 500 … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re klotzt bei Dividende

Die Munich Re hat im abgelaufenen Jahr mit 2,6 Milliarden Euro deutlich mehr verdient, als zuvor in Aussicht gestellt (2,3 Milliarden Euro). Im Gegensatz zum Vorjahr ging der Gewinn aber um 500 Millionen Euro zurück. Trotzdem hat der scheidende Vorstandsvorsitzende Nikolaus von Bomhard noch eine … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re auch auf der Suche?

Die Übernahmewelle in der Versicherungsbranche kommt 2017 ins Rollen. Neben der Allianz scheint auch die Munich Re auf der Suche nach einem Übernahmeziel zu sein. Laut Handelsblatt würde ein Zukauf aber nicht in der klassischen Rückversicherungssparte erfolgen. „Was wir dort zukaufen, könnten wir … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Das war nichts

Joachim Wenning wird zwar am 27. April Nikolaus von Bomhard an der Spitze der Munich Re ablösen. Doch Wenning räumt schon jetzt auf. Nach Unternehmensmeldungen wird die erst 2008 gegründete Gesundheitssparte, Munich Health, wieder aufgelöst. Ab 1. Februar wird das Segment im Bereich … mehr