Morphosys
- Michel Doepke - Volontär

Morphosys und Qiagen nach Q-Zahlen: Bekommen die Shortseller kalte Füße?

Die TecDAX-Titel Morphosys und Qiagen überzeugten mit ihren Quartalsbilanzen. Beide Papiere befinden sich allerdings seit Wochen im Visier von Shortsellern, denen die guten Nachrichten nicht schmecken dürften. Während der Diagnostik-Spezialist Qiagen die Konsolidierung beendet und auf ein neues Mehrjahreshoch klettert, legt die Morphosys-Aktie ein Intraday-Reversal aufs Parkett und nimmt wieder Kurs auf das Jahreshoch.

Morphosys bestätigte die Jahresziele für das laufende Jahr und treibt die Fokussierung auf die hauseigenen Wirkstoffe sukzessive voran. Das geht ins Geld: Operativ musste die Biotech-Schmiede einen Verlust von 14,9 Millionen Euro hinnehmen. Beim Umsatz verzeichnete Morphosys einen Rückgang um 2,5 Prozent auf 11,8 Millionen – und damit im Rahmen der Erwartungen.

Viel wichtiger: Die Partnerprogramme und –entwicklungen verlaufen weiter plangemäß. Nach einem kurzen Abtauchen im Vormittagshandel gelang dem Papier von Morphosys auf Tagesbasis eine Trendumkehr. Mittlerweile notiert die Aktie gut drei Prozent im Plus. Dies haben sich viele Investoren auf der Shortseite anders vorgestellt. Laut dem Bundesanzeiger sind derzeit rund 4,8 Prozent der Morphosys-Aktien leerverkauft.

Qiagen hingegen übertraf die Erwartungen. Beim Umsatz konnte der TecDAX-Titel um drei Prozent auf 308 Millionen Dollar zulegen. Beim Gewinn verzeichnete die Firma sogar ein Plus von zwölf Prozent auf 17,7 Millionen Dollar. Die Umstrukturierung macht sich de facto positiv bemerkbar. Auch bei Qiagen dürften die Sorgenfalten bei den Short-Spekulanten eher zunehmen. Rund 3,8 Prozent der Papiere sind laut dem Bundesanzeiger leerverkauft und die Qiagen-Aktie generierte mit dem Sprung auf ein neues Mehrjahreshoch ein starkes Kaufsignal.

Beide Aktien für spekulative Anleger interessant

Sowohl Qiagen als auch Morphosys befinden sich fundamental auf Kurs. Risikobewusste Neueinsteiger nutzen die bullishen charttechnischen Signale zum Einstieg. Investierte Anleger bleiben an Bord.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

 


 

Crashkurs Börse

Autor: Sebastian Grebe / Sascha Grundmann / Frank Phillipps
ISBN: 9783864703652
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 31.08.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wir schreiben das Jahr 2016. Die Anfänge der weltweiten Finanzkrise liegen mittlerweile schon gut acht Jahre zurück. Doch noch immer hat die Krise uns fest im Griff. Niedrigzinsen bestimmen die Finanzen der Menschen – und machen diesen das Sparen schwer, wenn nicht unmöglich.

In diesem Umfeld ist es wichtig, in Aktien zu investieren, so das Urteil vieler Experten. Nicht nur, weil Aktien von der Niedrigzinspolitik der Notenbanken profitieren und immer neue Höhen erklimmen. Sondern weil sie auch auf lange Sicht gute Renditen, etwa in Form von Dividenden liefern können. Und als Sachwerte ohnehin ein Fels in der Brandung sind. Experten sind sich aber auch in einem anderen Punkt einig: In Aktien investieren sollte nur der, der weiß, was er da tut.

Crashkurs Börse setzt genau dort an. Das Buch erklärt, was Aktien sind, wie man mit ihnen handelt, welche Chancen sich ergeben und wo Risiken lauern.
Es erklärt die Aussagekraft der wichtigsten Kennziffern am Kapitalmarkt, den Hintergrund der gängigsten Börsensprichwörter und die Erfolgsmethoden der bekanntesten Investmentstrategen.

Crashkurs Börse – ein Grundlagenwerk für Börsianer und solche, die es werden wollen. Jetzt in der aktualisierten und erweiterten Auflage im Buchhandel erhältlich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: