Morphosys
- Marion Schlegel - Redakteurin

Morphosys überzeugt mit starken Studienresultaten – gelingt der Ausbruch?

Der Biotechkonzern Morphosys kommt bei der Entwicklung seines Medikamentenkandidaten MOR208 bei einer bestimmten Form von Lymphzellenkrebs gut voran. Wie das Unternehmen heute bekannt gab, sprachen 52 Prozent der Patienten einer derzeit laufenden klinischen Phase-2-Studie auf das Mittel in Kombination mit dem Krebsmedikament Lenalidomid an, 32 Prozent zeigten sogar eine vollständige Remission. Die progressionsfreie Überlebensrate lag bei durchschnittlich 11,3 Monaten.

In der Studie wurden Patienten mit wiederkehrendem beziehungsweise therapieresistentem diffusen großzelligen B-Zell-Lymphom (R/R DLBCL) behandelt. DLBCL ist die weltweit häufigste Form von Lymphzellenkrebs und macht rund 30 Prozent aller Non-Hodgkin-Lymphome aus. Die Studienergebnisse werden in einer Poster-Präsentation auf der 59. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) in Atlanta, Georgia/USA, vorgestellt. Morphosys veranstaltet nach der 59. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) am 12. Dezember 2017 um 17:00 Uhr MEZ zudem eine Telefonkonferenz für Investoren und Analysten.

MOR208 ist der am weitesten fortgeschrittene eigene Medikamentenkandidat von Morphosys und ein großer Hoffnungsträger. Basierend auf den jetzt präsentierten Daten hat die US-Zulassungsbehörde FDA kürzlich den Status eines Therapiedurchbruchs (Breakthrough Therapy Designation) für MOR208 in der Kombinationsbehandlung mit dem Lenalidomid erteilt. Dieser Status gilt zur Behandlung von Patienten mit R/R DLBCL, die nicht für eine Hochdosis-Chemotherapie in Verbindung mit einer Stammzelltransplantation in Betracht kommen. Dieser Status ermöglicht eine schneller Prüfungszeit für die Zulassung.

Die Aktie von Morphosys reagiert auf die Meldung mit einem weiteren Kursplus. Nach wie vor hängt der Wert aber am Widerstand bei 83,83 Euro fest. Ein Sprung darüber würde den Weg frei machen bis in den Bereich des Mehrjahreshochs bei 89 Euro. Anleger bleiben in jedem Fall weiter investiert.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: