Morphosys
- Marion Schlegel - Redakteurin

Morphosys nach Q2-Zahlen stark unter Druck – was ist da los?

Der deutsche Biotechkonzern Morphosys zeigt sich zufrieden mit dem zurückliegenden zweiten Quartal. Der Konzernumsatz lag mit 11,7 Millionen Euro in etwa auf dem Niveau des Vorjahresquartal, als 12,2 Millionen Euro erzielt wurden. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag im zweiten Jahresviertel bei minus 15,4 Millionen Euro (Q2 2016: -9,5 Millionen Euro). Diese Entwicklung wurde aber erwartet und bereits im Rahmen der Veröffentlichung des Jahresergebnisses für 2016 angekündigt. Die Prognosen für das Gesamtjahr wurden indes bestätigt. Grund für den höheren Verlust sind gestiegene Ausgaben für die klinische Entwicklung der firmeneigenen Produktkandidaten, die allerdings im Erfolgsfall deutlich höhere Einnahmen versprechen als die Partnerprogramme wie beispielsweise Guselkumab, das vor Kurzem die Zulassung erlangt hat. Im Jahr 2016 wurden drei klinische Phase 2-Studien mit dem Leitwirkstoff MOR208 in Blutkrebsindikationen begonnen. Eine dieser Studien ist im zweiten Quartal 2017 in eine Phase 3-Studie übergegangen.

"Wir haben im zweiten Quartal 2017 erhebliche Entwicklungsfortschritte gesehen, sowohl bei unseren eigenen Produktkandidaten als auch bei denen unserer Partner. Eindrucksvoller Beleg ist der Start einer Phase 3-Studie mit unserem Blutkrebswirkstoff MOR208. Dies ist die erste klinische Studie, die auf eine Marktzulassung abzielt, mit einem Wirkstoff aus unserer firmeneigenen Entwicklungspipeline und damit ein großer Meilenstein für Morphosys", sagte Dr. Simon Moroney, Vorstandsvorsitzender der Morphosys AG. "Eine weitere entscheidende Nachricht erhielten wir kurz nach Quartalsende von unserem Partner Janssen, der uns über die Marktzulassung für TremfyaTM (Guselkumab) in der Indikation Schuppenflechte durch die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA unterrichtete. Diese Zulassung ist die bestmögliche Validierung unserer Antikörpertechnologie. Sie ist ein entscheidendes Ereignis in der Geschichte von Morphosys. Wir freuen uns darüber, dass mit TremfyaTM jetzt der erste Wirkstoff auf Basis unserer Technologie für die Behandlung von Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Form von Schuppenflechte in den USA verfügbar ist."

An der Börse wird die Aktie wohl aufgrund des höheren Verlusts abgestraft. Am Vormittag notiert die Morphosys-Aktie 3,4 Prozent im Minus bei 60,48 Euro. Aus charttechnischer Sicht ist nun wichtig, dass die 60-Euro-Marke sowie insbesondere der Support bei 58 Euro verteidigt werden können. Aus langfristiger Anlegersicht stellen größere Rücksetzer bei Morphosys klare Kaufchancen dar.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Morphosys: Das kommt noch 2017

Morphosys kann bislang auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2017 zurückblicken. Mit Guselkumab gelang in den USA die erste Zulassung in der Firmengeschichte. Zudem konnten einige Erfolge in der Produktpipeline erzielt werden. Im laufenden Jahr stehen aber durchaus noch einige weitere interessante … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Morphosys mit deutlich höherem Verlust, aber …

Das im TecDAX notierte Biotech-Unternehmen Morphosys hat am Dienstag seine Zahlen für das dritte Quartal präsentiert. Der Umsatz kletterte im Berichtszeitraum um 20 Prozent auf 15 Millionen Euro. Der Verlust vor Zinsen und Steuern (Ebit) betrug 23,5 Millionen Euro nach 13,1 Millionen Euro im … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Morphosys: Wichtiger Termin im Dezember

Erst in der vergangenen Woche hat Morphosys einen Erfolg für das firmeneigene Projekt MOR208 melden können: Die US-Gesundheitsbehörde FDA hat dem Antikörper in Kombinationsbehandlung mit dem Krebsmedikament Lenalidomid den Status Therapiedurchbruch (Breakthrough Therapy Designation) in der … mehr