Mologen
- Marion Schlegel - Redakteurin

Mologen-Aktie: Gelingt der große Durchbruch?

Die Aktie der deutschen Biotech-Gesellschaft Mologen gehört am Mittwoch zu den Gewinnern an den Märkten. Am frühen Nachmittag legt das Papier 1,5 Prozent zu auf 12,89 Euro. Beflügelt haben die Aktie positive Unternehmensnachrichten. Mologen meldete am Mittwoch, dass der erste Teilnehmer in die klinische Studie der Phase I mit MGN1703 in den USA aufgenommen wurde. Es ist geplant, noch in diesem Jahr insgesamt 14 gesunde Probanden zu rekrutieren sowie die Studie abzuschließen. Mologen rechnet mit ersten Ergebnissen Anfang 2014. MGN1703 könnte sich in Zukunft zum großen Wurf für das Unternehmen entwickeln.

Anlauf auf nächste Hürde

Darüber hinaus verfügt Mologen über ein ansehnliches finanzielles Polster von knapp 20 Millionen Euro. Aus charttechnischer Sicht gilt es nun, die insbesondere psychologisch wichtige Marke von 13 Euro nachhaltig aus dem Weg zu räumen. Gelingt dies, sind relativ schnell wieder Kurse im Bereich von 15 Euro im Bereich des Möglichen. Der Stopp sollte auf 9,30 Euro nachgezogen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Mologen – was für eine 2-Tages-Rallye

Was für ein Comeback von Mologen. Seit ihrem Tief im August dieses Jahres bei 1,87 Euro hat die Aktie bereits wieder mehr als 70 Prozent zugelegt. Zum einen profitierte der Wert vom Abschluss eines Lizenzdeals mit iPharma, einem in China ansässigen Medikamenten-Entwickler sowie starken Daten auf … mehr
| Marion Schlegel | 1 Kommentar

Mologen mit eindrucksvollem Comeback: Aktie +70%

Nachdem die Aktie von Mologen zuletzt infolge der veröffentlichten Studienergebnisse zu Lefitolimod deutlich unter Druck geraten war, gewinnt die Aktie zum Wochenauftakt fast 70 Prozent und holt damit sämtliche Verluste wieder auf. Der Grund ist der Abschluss eines Lizenzdeal mit iPharma, einem in … mehr