- DER AKTIONÄR

Mit wem stimmt die Chemie?

Die Eigentümerstruktur bei Degussa wird sich mittelfristig deutlich ändern. Das macht die Aktie für Investoren interessant und könnte womöglich zum Schlüssel zum Aufstieg in den DAX werden.

Die Eigentümerstruktur bei Degussa wird sich mittelfristig deutlich ändern. Das macht die Aktie für Investoren interessant und könnte womöglich zum Schlüssel zum Aufstieg in den DAX werden.

Von Sebastian Grebe

Der deutsche Chemieriese Degussa ist größtenteils im Besitz von zwei Unternehmen: E.on und RAG. Der verbleibende Freefloat von gut sieben Prozent befindet sich schwerpunktmäßig im Portfolio verschiedener Investmentfonds, die Eigentümerstruktur besteht also fast vollständig aus so genannten "ruhigen Händen". Aus diesem Grund lässt sich der Degussa-Aktienkurs auch von schlechten Meldungen kaum irritieren: Die zuletzt präsentierten Zahlen hätten besser sein können, die EU-Kommission ermittelt wegen angeblicher Preisabsprachen - dennoch klettert das Papier langsam aber stetig weiter nach oben. Seit der Erstempfehlung am 7.3.2003 zu 22,90 Euro liegt Degussa mit 53 Prozent bereits komfortabel im Plus.

Wohin führt der Weg?

Die weitere Kursfantasie liegt vor allem in der potenziellen Entwicklung der Eigentümerstruktur: E.on möchte seinen Anteil im nächsten Jahr verkaufen. Viele Marktbeobachter spekulieren darauf, dass die Aktien zumindest teilweise an der Börse platziert werden. In diesem Fall würde sich der Freefloat deutlich erhöhen - dann wäre Degussa angesichts einer Marktkapitalisierung von 7,15 Milliarden Euro umgehend ein Kandidat für einen Platz im Dax. Ein weiterer potenzieller Interessent wäre die RAG, die für Ende 2006 selbst den Börsengang plant. Es gibt Gerüchte, dass sie zuvor den Steinkohlebereich abstoßen und den Degussa-Anteil von E.on übernehmen will. Damit rechnet Analyst Sven Dopke von M.M. Warburg jedoch nicht: "Aus heutiger Sicht halten wir die Wahrscheinlichkeit, dass die RAG im Vorwege eines eigenen Börsengangs Degussa komplett übernimmt, für gering." Somit spricht einiges für Degussa als künftigen Dax-Wert.

In der Ruhe …

Nach unten ist die Degussa-Notierung durch die stabile Eigentümerstruktur und eine günstige Bewertung gut abgesichert. Nach oben bietet sich für geduldige Anleger Kursfantasie durch die anstehenden Verschiebungen der Besitzverhältnisse. Eine Alternative mit etwas mehr Pepp ist der Einsatz eines Optionsscheins.

Artikel aus DER AKTIONÄR 36/05

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV