Manz
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Mit Vollgas aus der Kurve: Manz muss jetzt sparen

Nach einer krachenden Gewinnwarnung hat die Manz AG nun seine neun Monatszahlen vorgelegt. Insgesamt sieht sich der Maschinenbauer mit Auftragsstornierungen und -verschiebungen in einem Gesamtvolumen von rund 140 Millionen Euro konfrontiert. Der Umsatz im Berichtszeitraum 2015 sei mit 169 Millionen Euro entsprechend deutlich unter dem Vorjahreswert von 251 Millionen Euro gelegen. CEO Dieter Manz kommentiert: "Unsere ursprüngliche Planung sah einen Umsatzanstieg auf rund 320 Millionen Euro bis 340 Millionen Euro vor. Wir haben daher unsere Konzernstrukturen auf Wachstum ausgerichtet, mit entsprechenden Auswirkungen auf unsere Kostenstruktur."

Entsprechend deutlich sind die Auswirkungen auf die Rentabilität: Das EBITDA betrug im Berichtszeitraum minus 20,6 Millionen Euro (Vorjahr: 19,6 Millionen Euro). Ein Umsatzanteil von 39 Prozent entfiel im Berichtszeitraum auf den Geschäftsbereich Electronics. Der Solar-Bereich erwirtschaftete in den ersten neun Monaten 2015 rund zehn des Gesamtumsatzes. Ein Umsatzanteil von 33 Prozent entfiel auf den Geschäftsbereich Energy Storage.

Kein Käufer für Solar

Am 10. Dezember wird es Details zu den Sparmaßnahmen geben. Zielsetzung der Restrukturierung soll die Anpassung der konzernweiten Kostenstruktur sein, um bei einer konservativen Jahresplanung 2016 mindestens Break-even erreichen und auf dieser Grundlage wieder wachsen zu können. Dabei will sich die Manz AG künftig auf die Wachstumsmärkte Electronics und Energy Storage fokussieren. Für den Geschäftsbereich Solar hingegen prüfe der Vorstand die strategischen Optionen, da sich Verhandlungen über den Verkauf einer CIGSfab langwieriger gestalten als erwartet. 


Dieter Manz: "Aus den Potenzialen der Manz AG und unserer Märkte wollen wir Profit schlagen. Die Aussichten in unseren strategischen Zielbranchen bewerte ich weiterhin als positiv und sehe klare Chancen für unser Unternehmen, um in diesem Umfeld zukünftig wieder wachsen zu können.“

Abwarten!

Der Vertrauensverlust ist groß. Trotz Kunden wie Apple und Tesla ist Manz derzeit großen Problemen konfrontiert, welche erst gelöst werden müssen. Anleger halten sich weiterhin zurück.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aktionärsbrief: Hoffnung bei Manz – das ist alles

Der Aktionärsbrief verweist auf die jüngsten Schwierigkeiten bei der Manz AG. Im Sommer stornierte ein Großkunde ein Projekt zur Herstellung von Smartphone-Akkumulatoren. Mittlerweile haben beide Seiten zwar einen Vergleich erzielt, doch die Ergebnisse aus diesem und Folge-Aufträgen fehlen … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

ES: Manz ist eine heiße Turnaround-Wette

Der Effecten-Spiegel erklärt, Shanghai Electric ist bei einer Kapitalerhöhung mit 19,7 Prozent bei der Manz AG eingestiegen. Gründer und Vorstandsvorsitzender Dieter Manz, der selbst 24,7 Prozent der Anteile hält, schließt eine vollständige Übernahme durch das chinesische Unternehmen aus. Er freut … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Manz: Kaufempfehlung sorgt für Kurssprung

Der zuletzt stark angeschlagene Maschinenbauer Manz zählt heute zu den großen Gewinnern unter den deutschen Nebenwerten. Dank einer positiven Analystenmeinung aus dem Hause Warburg gewinnen die Papiere rund fünf Prozent. Schafft die Aktie den Ausbruch aus der Seitwärtsbewegung? mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Manz mit roten Zahlen: Optimismus bleibt

Der Maschinenbauer Manz sieht sich trotz negativer Vorzeichen auf Kurs. Zuletzt belastet der Auftragsstopp eines Großkunden (wohl erneut Apple) die Firma. Positiv hervorzuheben ist dagegen die Beteiligung der chinesischen Gesellschaft Shanghai Electric. Der Vorstand zeigt sich zuversichtlich für … mehr