- DER AKTIONÄR

Mini ganz groß

Mit dem kultigen Kleinwagen "Mini" möchte BMW einen neuen Absatzrekord erzielen. Auch sonst geben sich die Bayern auf der IAA in Frankfurt ziemlich zuversichtlich.

Mit dem kultigen Kleinwagen "Mini" möchte BMW einen neuen Absatzrekord erzielen. Auch sonst geben sich die Bayern auf der IAA in Frankfurt ziemlich zuversichtlich.

Von Sascha Grundmann

Mit dem Kleinwagen "Mini" ist BMW ein großer Coup gelungen. Und die Erfolgsgeschichte soll sich auch fortsetzen: Wie BMW-Vertriebsvorstand Michael Ganal dem "Handelsblatt" gestern am Rande der Frankfurter Automobilshow IAA sagte, peilten die Münchener mit der Marke Mini im laufenden Jahr einen Rekordabsatz von 200.000 Fahrzeugen an. In den ersten acht Monaten dieses Jahres habe Mini weltweit insgesamt über 139.000 Wagen ausgeliefert, (plus 13,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr), allein in Deutschland wurde Ende August der 100.000ste Mini verkauft. Nach Angaben Ganals macht die Marke Mini rund 15 Prozent des Konzernabsatzes bei BMW aus.

Auch sonst gibt man sich bei BMW optimistisch. So rechnet das Unternehmen nach Angaben des Vorstandschefs Helmut Panke für 2005 mit einem Absatzanstieg der gesamten BMW-Gruppe am oberen Ende der Spanne von sechs bis neun Prozent - im Vergleich zu einem Plus des Gesamtmarktes in Deutschland von rund zwei Prozent. Laut Panke hat sich die Situation, was Kaufanreize anbetreffe, insgesamt etwas entspannt. Auch Widrigkeiten wie Währungsschwankungen und hohe Rohstoffpreise bereiten Panke nur bedingt Sorgen, BMW sei in diesem Jahr gegen Währungsschwankungen ausreichend abgesichert: "Für 2006 haben wir eine kräftige Position." Zudem wolle der Konzern seine Produktivität wie schon im vergangenen auch in diesem Jahr übertreffen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV