Lufthansa
- Norbert Sesselmann - Redakteur

Milliardenauftrag für EADS: Lufthansa bestellt 100 Jets

Für die EADS-Tochter Airbus beginnt die Pariser Luftfahrtmesse mit einem Paukenschlag. Die Lufthansa legt sich in der Mittelstrecke komplett für Airbus fest. Laut Preisliste kosten die 100 bestellten Maschinen rund zehn Milliarden Dollar.

Die Lufthansa hat die Erneuerung ihrer Mittelstreckenflotte festgezurrt. Auf der Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris unterzeichneten Lufthansa-Flottenmanager Nico Buchholz und Airbus-Verkaufschef John Leahy den bereits im März angekündigten Vertrag über 100 Jets der A320-Familie. Bei 30 der Maschinen handelt es sich um das herkömmliche A320-Modell. Die übrigen 70 Jets sollen in der modernisierten "neo"-Version mit sparsameren Triebwerken ausgeliefert werden, je zur Hälfte als A320neo und als Langversion A321neo.

Milliardenauftrag

Laut Preisliste kommen die 100 Maschinen der EADS-Tochter Airbus auf einen Gesamtwert von 10,4 Milliarden US-Dollar (7,8 Milliarden Euro). Allerdings sind bei Flugzeugbestellungen Rabatte im zweistelligen Prozentbereich üblich. Europas größte Fluggesellschaft will ihre alternde Flotte erneuern und setzt auf der Mittelstrecke dabei künftig voll auf die Airbus-Flieger. Die verbliebenen Exemplare des Konkurrenzmodells Boeing 737 will die Lufthansa dagegen in den kommenden Jahren ausmustern.

Zwei TSI-Werte

Sowohl Lufthansa-Aktien als auch die Papiere des Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS haben einen tollen Start in das Jahr 2013 hingelegt. Dementsprechend wurden beide Werte vor einigen Monaten in das TSI-Musterdepot gekauft.

Besser als der Markt

Das TSI-Musterdepot liegt seit Jahresbeginn fast 20 Prozent vorn. Sie möchten die aktuelle Zusammensetzung der TSI-Depots erfahren? Kein Problem: Auf der Internetseite www.deraktionaer.de unter der Rubrik „Musterdepots" finden Sie das TSI-Musterdepot mit allen Informationen. Abonnenten, die sich kostenlos für den E-Mail-Newsletter der AKTIONÄR PLUS angemeldet haben, bekommen zudem alle anstehenden Käufe und Verkäufe bereits vor Börseneröffnung mitgeteilt - auch ein SMS-Service ist möglich. DER AKTIONÄR kauft die Position erst nach der Kaufempfehlung um 10:30 Uhr.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Sie wächst und wächst und ….

Gute Nachrichten von der Lufthansa: Der DAX-Konzern hat die Passagierzahlen auch im November deutlich steigern können. Demnach kletterte die Zahl der Fluggäste um 6,0 Prozent auf 10,6 Millionen. Alle Tochter-Airlines konnten im vergangenen Monat Zuwächse verbuchen. Dennoch bleibt ein Sorgenkind. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Das droht der Aktie jetzt

Während die Anteilseigner der Lufthansa 2017 noch reichlich Grund zur Freude hatten, dürfte das Jahr 2018 vor allem mit Frust verbunden sein. Auch die jüngste Erholung des Kurses wurde im Zuge einer schwachen Marktverfassung sowie der Erholung der Ölpreise wieder zunichte gemacht. Worauf sollten … mehr
| Jonas Lerch | 0 Kommentare

DAX-Schlusslicht Lufthansa: Darum fällt die Aktie

Analysten nahmen vergangene Woche erneut die Aktie der Deutschen Lufthansa unter die Lupe und stuften den Titel nach oben. Allerdings hilft das positive Votum bislang wenig – der Titel ist heute mit einem Minus von zwei Prozent klarer Verlierer im DAX. Die aktuelle Kursschwäche ist vor allem an … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Wo liegt der faire Wert der Aktie?

Die Aktie der Lufthansa hat sich auch in dieser Woche wieder etwas nach oben gekämpft, wodurch sich zuvor trübe Chartbild des DAX-Konzerns wieder deutlich aufgehellt. Rein fundamental betrachtet steht für die meisten Experten ohnehin fest, dass die Aktie zu billig ist. Doch wo liegt eigentlich der … mehr