Deutsche Bank
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Milliarden-Schreck fix: Deutsche Bank relaxt

Die Finanzbranche leidet immer noch an den Folgen der Finanzkrise. Nach wochenlangem Hickhack scheint der 13 Milliarden Dollar schwere Vergleich zwischen JPMorgan Chase und dem US-Justizministerium wegen umstrittener Hypothekengeschäfte zu stehen. Die Justiz wirft der größten US-Bank vor, Investoren beim Verkauf von Hypothekenpapieren über den Tisch gezogen haben. Dafür soll JPMorgan Chase nun zahlen.

Der Vergleich könnte schon an diesem Dienstag verkündet werden, schrieb das Wall Street Journal unter Berufung auf eingeweihte Personen. Bankchef Jamie Dimon war Ende September persönlich nach Washington gereist, um mit Justizminister Eric Holder zu sprechen. Bislang konnte sich JPMorgan Chase aber nur auf einen Teilvergleich über 5,1 Milliarden Dollar einigen - dabei ging es um Geschäfte mit den zwei staatlichen Immobilienfinanzierern Fannie Mae und Freddie Mac.

Deutsche Bank

Die Deutsche-Bank-Aktie zeigt sich davon unbeeindruckt und verliert am Dienstag nur leicht. Schließlich war die Strafzahlung des Konkurrenten JPMorgan schon im Oktober durchgesickert. Die Höhe der Strafe sei ein negatives Zeichen für die Deutsche Bank, kommentierte bereits vor wenigen Wochen ein Händler. Die von dem deutschen Finanzkonzern für ähnliche Rechtsstreitigkeiten gebildeten Rückstellungen könnten zu niedrig sein.

Doch die Kosten für Rechtstreitigkeiten können die Aktionäre der Deutschen Bank nicht mehr schrecken – viel ist bereits im Kurs eingepreist. Das hatte sich erst Anfang November gezeigt, als das Papier trotz hoher Geldstrafe im Libor-Skandal gestiegen war.

Geduld gefragt

Derzeit gibt es 24 Kaufempfehlungen für die Aktie, für sieben ist die Aktie ein Verkauf. DER AKTIONÄR sieht den fairen Wert bei 47 Euro. Anleger müssen aber wohl weiterhin Geduld haben. Schub sollte die Aktie erhalten, wenn einer der zahlreichen Rechtsstreits positiv für die Bank ausgeht. Die Bank hat vier Milliarden Euro zurückgelegt. Mutige Anleger mit einem langen Atem nutzen das günstige Niveau und setzen den Stopp bei 29 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Keine Fusion mit der Commerzbank

Im vergangenen Jahr gab es bereits erste Gespräche zwischen Deutscher Bank und Commerzbank über eine mögliche Fusion. In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung äußert sich jetzt Deutsche-Bank-Finanzvorstand James von Moltke erneut zu dem Thema. Außerdem gibt er Entwarnung, was die neuen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Droht 2017 wieder ein Verlust?

Das Jahr 2016 haben Aktionäre der Deutschen Bank in böser Erinnerung. Damals schockte CEO John Cryan die Anteilseigener mit einem Verlust von 1,4 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr wollte der Konzern wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Doch ausgerechnet die lange erwartete US-Steuerreform könnte … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Outperformance gegenüber DAX

Aktionäre der Deutschen Bank konnten sich zuletzt freuen: In den vergangenen Monaten lief das Papier deutlich besser als der Gesamtindex DAX. Auf Sicht von zwölf Wochen hat der Titel annähernd 20 Prozent gewonnen, während der DAX nur um 6,4 Prozent zulegte. Wie geht es jetzt weiter? mehr