Deutsche Bank
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Milliarden-Schreck fix: Deutsche Bank relaxt

Die Finanzbranche leidet immer noch an den Folgen der Finanzkrise. Nach wochenlangem Hickhack scheint der 13 Milliarden Dollar schwere Vergleich zwischen JPMorgan Chase und dem US-Justizministerium wegen umstrittener Hypothekengeschäfte zu stehen. Die Justiz wirft der größten US-Bank vor, Investoren beim Verkauf von Hypothekenpapieren über den Tisch gezogen haben. Dafür soll JPMorgan Chase nun zahlen.

Der Vergleich könnte schon an diesem Dienstag verkündet werden, schrieb das Wall Street Journal unter Berufung auf eingeweihte Personen. Bankchef Jamie Dimon war Ende September persönlich nach Washington gereist, um mit Justizminister Eric Holder zu sprechen. Bislang konnte sich JPMorgan Chase aber nur auf einen Teilvergleich über 5,1 Milliarden Dollar einigen - dabei ging es um Geschäfte mit den zwei staatlichen Immobilienfinanzierern Fannie Mae und Freddie Mac.

Deutsche Bank

Die Deutsche-Bank-Aktie zeigt sich davon unbeeindruckt und verliert am Dienstag nur leicht. Schließlich war die Strafzahlung des Konkurrenten JPMorgan schon im Oktober durchgesickert. Die Höhe der Strafe sei ein negatives Zeichen für die Deutsche Bank, kommentierte bereits vor wenigen Wochen ein Händler. Die von dem deutschen Finanzkonzern für ähnliche Rechtsstreitigkeiten gebildeten Rückstellungen könnten zu niedrig sein.

Doch die Kosten für Rechtstreitigkeiten können die Aktionäre der Deutschen Bank nicht mehr schrecken – viel ist bereits im Kurs eingepreist. Das hatte sich erst Anfang November gezeigt, als das Papier trotz hoher Geldstrafe im Libor-Skandal gestiegen war.

Geduld gefragt

Derzeit gibt es 24 Kaufempfehlungen für die Aktie, für sieben ist die Aktie ein Verkauf. DER AKTIONÄR sieht den fairen Wert bei 47 Euro. Anleger müssen aber wohl weiterhin Geduld haben. Schub sollte die Aktie erhalten, wenn einer der zahlreichen Rechtsstreits positiv für die Bank ausgeht. Die Bank hat vier Milliarden Euro zurückgelegt. Mutige Anleger mit einem langen Atem nutzen das günstige Niveau und setzen den Stopp bei 29 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Nebel lichtet sich

Die Reintegration der Postbank in die Deutsche Bank und der Teilbörsengang der Deutschen Asset Management sind nur ein Teil der neuen Strategie des Gesamtkonzerns: CEO John Cryan will sich auch von unprofitablen Geschäftsfeldern trennen und Segmente verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft der Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Störfeuer aus den USA?

Die Deutsche Bank steht in den USA erneut im Visier der Behörden. Der Vorwurf: Der Konzern sowie andere Finanzinstitute sollen „verbotene“ Transaktionen für nordkoreanische Firmen abgewickelt haben. Das berichtet der Nachrichtensender n-tv. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorreiter beim Brexit

Deutsche-Bank-CEO John Cryan sagt in einem Interview mit Der Zeit: „Wir wären heute in besserer Verfassung, wenn wir das, was wir in den vergangenen zwei Jahren erledigt haben, schon vor sechs oder sieben Jahren getan hätten.“ Die Deutsche Bank habe sich später als andere um die Beseitigung von … mehr