RWE
- Maximilian Völkl

Milliarden-Fehlbetrag bei RWE: Ist Innogy die Rettung?

Seit geraumer Zeit kämpft RWE mit Finanzsorgen. Der Versorger ist nun jedoch auf einem guten Weg. Dank der Ökostrom-Tochter Innogy kann der DAX-Konzern mit einer hohen Dividendenzahlung rechnen. Die Finanzierungslücke von rund einer Milliarde Euro bei den Atommüll-Kosten soll damit zu einem großen Teil geschlossen werden.

Peter Terium, Vorstandschef von Innogy, kündigte eine „üppige Dividende“ an. In den nächsten Jahren peilt der CEO bei Innogy dann ein stetiges Dividendenwachstum an. Bereits zuletzt hatte die RWE-Tochter angekündigt, 70 bis 80 Prozent des um Sondereffekte bereinigten nachhaltigen Nettogewinns auszuschütten. Laut Börsen-Zeitung soll dieser bei rund 1,1 Milliarden Euro liegen. Mitte März veröffentlicht das Management den Vorschlag für 2016.

Mit dem 77-Prozent-Anteil an Innogy kann RWE mit bis zu 700 Millionen Euro rechnen. Das Geld wird dringend benötigt. 6,8 Milliarden Euro in bar muss der Konzern für die Befreiung von den Atommüll-Risiken bis Mitte des Jahres aufbringen. Laut Terium dürfte RWE nun ausreichend liquide Mittel besitzen, um keine weiteren Innogy-Aktien zur Geldbeschaffung veräußern zu müssen.

Spannende Entwicklung

Die Dividendenzahlungen von Innogy sind für RWE existenziell bedeutend. Ob der Konzern mit seinen konventionellen Kraftwerken allerdings in eine erfolgreiche Zukunft blicken darf, bleibt fraglich. Im Fokus steht die Versorgerbranche derzeit aber vor allem wegen der Übernahmegerüchte. DER AKTIONÄR hat sich in der aktuellen Ausgabe mit den verschiedenen Szenarien beschäftigt. Welche Aktien jetzt interessant sind, können sie ab 22:00 Uhr bequem hier lesen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und E.on: Jetzt droht Ärger

Der Megadeal zwischen E.on und RWE zur Aufteilung der RWE-Tochter Innogy galt eigentlich als beschlossene Sache. Doch nun kommt Unruhe in die Neuordnung der deutschen Energiebranche. Angeblich will die australische Investmentbank Macquarie das Innogy-Geschäft in Tschechien kaufen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein klares Dementi

Die deutsche Energiewelt wandelt sich. Am Donnerstag hat der Chef des Versorgers Steag angekündigt, dass nach dem Innogy-Deal zwischen E.on und RWE weitere Transaktionen anstehen dürften. Auch die Steag selbst könnte dabei in den Fokus rücken. RWE dementiert nun aber Gespräche. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war erst der Anfang

Nach der Zerschlagung von Innogy bekommt die deutsche Energiebranche ein neues Gesicht. Für E.on und RWE als treibende Kräfte des Wandels dürfte sich der Deal auszahlen. Die Wettbewerber müssen nun reagieren. Der Versorger Steag rechnet damit, dass weitere Transaktionen folgen werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Darum klappt der Megadeal

An der Börse kam der Deal zwischen E.on und RWE und die Aufteilung der RWE-Tochter Innogy gut an. Bei den Verbrauchern und Konkurrenten herrscht dagegen die Sorge, dass Megakonzerne mit großer Marktmacht entstehen. Der Wettbewerb im Strommarkt soll dadurch gefährdet sein, was zu höheren … mehr