Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Milliardär kauft Gold – zum ersten Mal

Der Name Sam Zell wird den wenigsten Anlegern ein Begriff sein. Er ist der Gründer der Investmentgesellschaft Equity Group und gehört mit einem geschätzten Vermögen von rund 5,6 Milliarden Dollar in den elitären Kreis der Milliardäre. Jetzt hat er in einem Interview mit einem Satz für Aufsehen gesorgt: „Ich habe erstmals Gold gekauft.“

Der Milliardär, der bislang einen Bogen um das Edelmetall gemacht hat, will nach eigenem Bekunden zum einen mit der Goldposition einen Hedge aufbauen. Zum anderen – und das scheint ihm noch viel wichtiger zu sein – glaubt er, dass es mittelfristig eine Angebotsverknappung geben wird. „Das Angebot schrumpft und das wird einen positiven Einfluss auf den Preis haben“, sagt er. Damit reiht sich Zell in die Riege anderer Milliardäre wie Ray Dalio, Jeffrey Gundlach oder auch David Einhorn ein, die sich in den vergangenen Monaten zu einem Investment in Gold bekannt haben.

Die Argumente von Sam Zell sind richtig: In den kommenden Jahren wird die Goldproduktion Schritt für Schritt fallen. Zwar wird Gold nicht im klassischen Sinn verbraucht, aber das meiste Gold befindet sich in festen Händen. Zudem kaufen Notenbanken wie die von Russland oder Chinas Gold zu, das sicherlich auch so schnell nicht mehr den Weg zurück auf den Weltmarkt finden wird. Das alles spricht dafür, dass der Goldpreis in den kommenden Jahren (deutlich) zulegen wird.

Aber das alles ist eine Entwicklung. Das bedeutet nicht, dass die nächsten Wochen und Monate nicht noch volatil bleiben werden. Die Fundamentaldaten sprechen bei Gold für steigende Kurse in den kommenden Jahren, kurzfristig ist das technische Bild jedoch entscheidender. Und hier deutet sich noch einmal eine Korrektur an. Der Kauf von Gold durch Sam Zell dürfte sinnvoll sein, könnte aber nicht ganz ideal getimt sein.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Orwin Moettler -
    Heißt das, dass 2019 ein gutes Jahr für Gold wird? Ich würde mein Geld gerne vermehrt in Gold investieren, da ich Angst vor einer erneuten Bankenkrise habe, könnt ihr mir da Seiten empfehlen, wo man den besten Anbieter finden kann? Auf www.Gold-Preisvergleich.de werden einem Verschiedenen Händler für Anlagemünzen angeboten, ist das der richtige Weg als Privatperson? Ich habe gehört, dass man besonders darauf achten sollte, dass man nicht zu hohe Gebühren zahlt beim Kauf. Vielen lieben Dank schon mal für potentielle Antworten. :)

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Atlantic Gold: Jackpot! Das müssen Sie jetzt wissen

Der Ausbruch kam praktisch mit Ansage. Am Freitagabend war es dann soweit. Die Aktie von Atlantic Gold konnte die Marke von 2,00 Kanadischen Dollar nach oben durchbrechen: Der Schlüsselwiderstand ist damit aus dem Markt genommen. Sofort kamen frische Käufer in die Aktie und das Papier schloss rund … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold-Crash wegen Italien? Keine Panik!

Die Meldung hat den einen oder anderen Goldanleger aufgeschreckt. Italien spielt offensichtlich mit dem Gedanken, im Rahmen der Schuldenkrise das Staatsgold zu verhökern. Da Italien über die drittgrößten Goldreserven aller Länder verfügt, könnte ein solches Vorhaben den Goldmarkt kräftig … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Atlantic Gold: So knapp! Nur noch 2 Cent fehlen

Die Aktie von Atlantic Gold kämpft weiter mit dem Ausbruchsversuch über das Allzeithoch bei 2,00 CAD. Gestern näherte sich das Papier bis auf 2 Cent dieser wichtigen Marke. Doch am Ende ging den Bullen die Kraft aus. Der Ausbruch blieb – noch – versagt. Heute gibt es eine Neuigkeiten von Velocity, … mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Gold-Schock: Italien will Gold verhökern

Wird das den Goldpreis-Anstieg beenden? Die italienische Regierung schreckt offensichtlich nicht davor zurück, dass Staatsgold zu verkaufen. Mit dieser Idee jedenfalls spielt offensichtlich Vize-Ministerpräsident Matteo Salvini. Gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters sagte er: „Es könnte eine … mehr