Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Milliardär Eric Sprott: 2.000 Dollar bei Gold noch in diesem Jahr

Der Goldpreis hat gestern noch einmal korrigiert – und mit ihm die Goldminenaktien. Dort haben sicherlich einige Gewinnmitnahmen eingesetzt. Schließlich hat sich das eine oder andere Papier binnen weniger Wochen fast verdoppelt. Doch wenn es nach Milliardär Eric Sprott geht, dann beginnt die Rallye bei den Goldminenaktien erst.

In einem Interview hat sich Sprott jetzt zu Wort gemeldet und sieht eine riesige Chance bei Gold und insbesondere Goldminen. „Das ist die Chance Ihres Lebens“, sagt er. Der Experte glaubt, dass Gold noch in diesem Jahr die 2.000-Dollar-Marke knacken kann. Und das ist ungewöhnlich: Normalerweise verhält sich Gold in Aufwärtsbewegungen wesentlich träger als in Abwärtsbewegungen. Doch Sprott wettet auf eine Trendbeschleunigung nach oben. Und davon würden Goldminenaktien überproportional profitieren.

Profis positionieren sich

Interessant ist, dass neben Sprott auch George Soros offensichtlich auf einen steigenden Goldpreis wettet. Auch wenn Analysten nahezu einhellig weiter von einem fallenden Goldpreis und von einem Test der 1.000-Dollar-Marke sprechen, zeigt sich an der Comex bereits ein anderes Bild. Dort positionieren sich Hedge-Fonds zunehmend auf der Long-Seite. Und es gibt auch erste technische Analysten, die dem Goldpreis noch Potenzial zutrauen. Gestern meldete sich die Citigroup mit einer durchaus bullishen Studie zu Gold zu Wort – zumindest aus technischer Sicht. Sie sehen Kursziele von 1.685 Dollar und darüber hinaus.

Der Tipp des AKTIONÄRs: Lassen Sie sich nicht von den nach wie vor bearishen Kommentaren der Analysten verwirren. Richtig ist: Noch handelt es sich um eine Bärenmarktrallye. Noch ist Gold nicht über den Berg. Doch die Chancen für eine nachhaltige Trendwende standen wohl in den vergangenen Monaten nie so gut wie jetzt. Goldminen könnten im laufenden Jahr zu den Highflyern auf dem Aktienmarkt gehören.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein Blick in die ferne Zukunft

Gold ist weiter gefangen in einer engen Spanne zwischen 1.190 Dollar auf der Unter- und 1.220 Dollar auf der Oberseite. Diese Bewegung geht mittlerweile in die vierte Woche. Zeit genug also, um einmal die Perspektive zu wechseln. In der heutigen Ausgabe spricht Markus Bußler über die Erwartungen an … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 1.200 Dollar – und nichts geht mehr?

Der Goldpreis pendelt weiter lustlos und richtungslos um die Marke von 1.200 Dollar. Auf der Oberseite stellt nach wie vor die Marke von 1.220 Dollar einen wichtigen Widerstand dar, nach unten richten sich die Augen auf die Unterstützung bei 1.190 Dollar. Mittlerweile sind es bereits drei Wochen, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler. Dieses Bild geht um die Welt

Der Goldpreis arbeitet an einem Boden. Und das ist jede Menge harte Arbeit. Der gestrige Tag versetzte den Bullen erneut einen Dämpfer. Sah es doch zunächst danach aus, als ob Gold Richtung 1.220 Dollar laufen kann, beendet einmal mehr Donald Trump mit seinen Aussagen zu China den Aufwärtstrend. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die Bären starten die nächste Attacke

Sah es bis zur Mittagszeit so aus, als ob Bullen und Bären beim Goldpreis eine Art Waffenstillstand im Bereich von 1.200 Dollar geschlossen hätten, so kam mit Eröffnung der Comex erneut Verkaufsdruck auf. Der etwas stärkere Dollar und die übergeordnet bearishe Marktstimmung drücken auf den … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Silber bald geschenkt?

Der Goldpreis ist kein Augenschmaus. Am Dienstag gab es eine erneute Shortattacke, die Gold bis in den Bereich rund um 1.190 Dollar gedrückt hat. Dort konnten aber die Bullen zumindest einen kleinen Punktgewinn erzielen, indem sie diese Marke verteidigt haben. Noch schlimmer sieht der Silberchart … mehr