Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Milliardär Eric Sprott: 2.000 Dollar bei Gold noch in diesem Jahr

Der Goldpreis hat gestern noch einmal korrigiert – und mit ihm die Goldminenaktien. Dort haben sicherlich einige Gewinnmitnahmen eingesetzt. Schließlich hat sich das eine oder andere Papier binnen weniger Wochen fast verdoppelt. Doch wenn es nach Milliardär Eric Sprott geht, dann beginnt die Rallye bei den Goldminenaktien erst.

In einem Interview hat sich Sprott jetzt zu Wort gemeldet und sieht eine riesige Chance bei Gold und insbesondere Goldminen. „Das ist die Chance Ihres Lebens“, sagt er. Der Experte glaubt, dass Gold noch in diesem Jahr die 2.000-Dollar-Marke knacken kann. Und das ist ungewöhnlich: Normalerweise verhält sich Gold in Aufwärtsbewegungen wesentlich träger als in Abwärtsbewegungen. Doch Sprott wettet auf eine Trendbeschleunigung nach oben. Und davon würden Goldminenaktien überproportional profitieren.

Profis positionieren sich

Interessant ist, dass neben Sprott auch George Soros offensichtlich auf einen steigenden Goldpreis wettet. Auch wenn Analysten nahezu einhellig weiter von einem fallenden Goldpreis und von einem Test der 1.000-Dollar-Marke sprechen, zeigt sich an der Comex bereits ein anderes Bild. Dort positionieren sich Hedge-Fonds zunehmend auf der Long-Seite. Und es gibt auch erste technische Analysten, die dem Goldpreis noch Potenzial zutrauen. Gestern meldete sich die Citigroup mit einer durchaus bullishen Studie zu Gold zu Wort – zumindest aus technischer Sicht. Sie sehen Kursziele von 1.685 Dollar und darüber hinaus.

Der Tipp des AKTIONÄRs: Lassen Sie sich nicht von den nach wie vor bearishen Kommentaren der Analysten verwirren. Richtig ist: Noch handelt es sich um eine Bärenmarktrallye. Noch ist Gold nicht über den Berg. Doch die Chancen für eine nachhaltige Trendwende standen wohl in den vergangenen Monaten nie so gut wie jetzt. Goldminen könnten im laufenden Jahr zu den Highflyern auf dem Aktienmarkt gehören.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die Chance des Jahres?

In der vergangenen Woche ist der Goldpreis unter die 200-Tage-Linie gefallen und hat auch noch die 1.300-Dollar-Marke durchbrochen. Und sofort nahmen die negativen Kommentare mit Blick auf den Goldpreis zu. Die ABN Amro zum Beispiel hat in Person von Georgette Boele sofort davon gesprochen, dass … mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Goldexperte Bußler: „Eine schwarze Woche“

Keine gute Woche für Goldanleger: Der Goldpreis kam in den vergangenen Tagen deutlich unter Druck, rutschte unter die 200-Tage-Linie und unter die vor allem psychologisch wichtige Marke von 1.300 Dollar. Doch nach Ansicht von Markus Bußler ist das kein Grund, die Flinte ins Korn zu werfen. Es gibt … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Steigt Gold auf 1.600 Dollar?

Der Goldpreis fällt unter die Marke von 1.300 Dollar und bei den Anlegern macht sich Resignation und Frustration breit. Doch der mittel- bis langfristige Ausblick ist alles andere als frustrierend. Das jedenfalls glaubt Ian Telfer, Chairman von Goldcorp. Der einfache Grund: Alle großen Golddepots … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold bricht ein – was nun?

Der Goldpreis kommt am Dienstag deutlich unter Druck. Vor allem die steigenden Renditen bei US-Staatsanleihen belasten das Edelmetall. Dazu sorgt der stärkere Dollar für Druck. Mittlerweile wurden wichtige Unterstützungen gerissen, die 200-Tage-Linie wurde ebenfalls unterschritten. Höchste Zeit, … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Der Bond-King spricht: Gold hat 1.000 Dollar Potenzial

Jeffrey Gundlach ist eine Legende. Als Manager des 9,3 Milliarden schweren TCW Total Return Bond Fund hat er sich einen Namen gemacht, bevor er DoubleLine Capital gegründet hat. Sein Spitzname: Der Anleihekönig. Jetzt sorgt er mit einer furiosen Aussage für Aufsehen: Gold hat das Potenzial um 1.000 … mehr