Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Milliardär Eric Sprott: 2.000 Dollar bei Gold noch in diesem Jahr

Der Goldpreis hat gestern noch einmal korrigiert – und mit ihm die Goldminenaktien. Dort haben sicherlich einige Gewinnmitnahmen eingesetzt. Schließlich hat sich das eine oder andere Papier binnen weniger Wochen fast verdoppelt. Doch wenn es nach Milliardär Eric Sprott geht, dann beginnt die Rallye bei den Goldminenaktien erst.

In einem Interview hat sich Sprott jetzt zu Wort gemeldet und sieht eine riesige Chance bei Gold und insbesondere Goldminen. „Das ist die Chance Ihres Lebens“, sagt er. Der Experte glaubt, dass Gold noch in diesem Jahr die 2.000-Dollar-Marke knacken kann. Und das ist ungewöhnlich: Normalerweise verhält sich Gold in Aufwärtsbewegungen wesentlich träger als in Abwärtsbewegungen. Doch Sprott wettet auf eine Trendbeschleunigung nach oben. Und davon würden Goldminenaktien überproportional profitieren.

Profis positionieren sich

Interessant ist, dass neben Sprott auch George Soros offensichtlich auf einen steigenden Goldpreis wettet. Auch wenn Analysten nahezu einhellig weiter von einem fallenden Goldpreis und von einem Test der 1.000-Dollar-Marke sprechen, zeigt sich an der Comex bereits ein anderes Bild. Dort positionieren sich Hedge-Fonds zunehmend auf der Long-Seite. Und es gibt auch erste technische Analysten, die dem Goldpreis noch Potenzial zutrauen. Gestern meldete sich die Citigroup mit einer durchaus bullishen Studie zu Gold zu Wort – zumindest aus technischer Sicht. Sie sehen Kursziele von 1.685 Dollar und darüber hinaus.

Der Tipp des AKTIONÄRs: Lassen Sie sich nicht von den nach wie vor bearishen Kommentaren der Analysten verwirren. Richtig ist: Noch handelt es sich um eine Bärenmarktrallye. Noch ist Gold nicht über den Berg. Doch die Chancen für eine nachhaltige Trendwende standen wohl in den vergangenen Monaten nie so gut wie jetzt. Goldminen könnten im laufenden Jahr zu den Highflyern auf dem Aktienmarkt gehören.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Der Chart lügt nicht!

Der Goldpreis taumelt wie einst Rocky Balboa im ersten Kampf gegen Clubber Lang. Doch zumindest kann sich Gold aktuell noch auf den Füßen halten. Der Ausbruch über 1.240 Dollar scheint aber aktuell eher Wunschdenken als Wirklichkeit. Doch schaut man auf die Goldminenaktien, dann fällt auf: Barrick … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldxeperte Bußler: Gold 2.000, Silber 8 Dollar?

Nach dem Kursrutsch auf unter 1.200 Dollar hat sich der Goldpreis wieder stabilisiert. Mittlerweile nähert sich die Notierung sogar wieder der Marke von 1.220 Dollar. Doch gewonnen ist damit noch nichts. Und so schwer es auch fällt: Es ist weiterhin Geduld angesagt. Die 1.240 steht als großes … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: In den Klauen der Bären

Es bleibt ein schwieriges Jahr für Goldanleger. Nachdem der Goldpreis gleich dreimal beim Versuch, über die Marke von 1.240 Dollar auszubrechen, gescheitert ist, ging es wieder bergab. Spätestens seit dem Verlust der Unterstützung bei 1.220 Dollar richten sich die Blicke nun wieder nach unten. Und … mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Barrick Gold: Dividende steigt

Der Zusammenschluss von barrick Gold mit Randgold wirft seinen Schatten voraus. Barrick kündigte jetzt an, dass man die Dividende anheben will. Im Gespräch ist eine jährliche Dividende von 16 Cent, bislang waren es 12 Cent. Die wenigsten Anleger werden Barrick wegen der Dividende kaufen. Dennoch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Der Schock!

Die Minenaktien brechen ein. Der Grund: Schlechte Zahlen von großen Produzenten. Wobei „schlecht“ bei Goldcorp sogar noch geschmeichelt wäre. Der Konzern liefert katastrophale Zahlen. Die Aktie knickt über 18 Prozent ein und fällt auf ein 14-Jahrestief. Doch nicht bei allen Produzenten sieht es … mehr