BRENT CRUDE FUTURES
- Markus Bußler - Redakteur

Milliardär: Harsche Kritik am Öl-Fracking

Wenn Milliardär und Fondsmanager David Einhorn spricht, dann hören die Anleger zu. Am Montag nahm sich der 46-Jährige die US-Frackingunternehmen zur Brust – und ließ kein gutes Haar an den Unternehmen. Insgesamt sollten Anleger, die bullish für Öl sind, lieber in den Rohstoff als in ein Unternehmen investieren.

Er kritisierte vor allem die Frackingunternehmen. Die Technologie sei zu teuer, ein schlechtes Investment und unwirtschaftlich. Er kritisierte vor allem das texanische Unternehmen Pioneer. „Pioneer verbrennt Geld und wächst nicht“, sagte Einhorn. „Warum bewertet der Markt ein solches Unternehmen mit 27 Milliarden Dollar?“ Die Aktien von Pioneer fielen daraufhin über fünf Prozent. Weitere Aktien, die Einhorn kritisierte: Concho Resouzrces, Whiting Petroleum und Continental Resources.

Der Ölpreis selbst hat sich in den vergangenen Wochen weiter erholt. Die Chancen mehren sich, dass das Tief hinter dem Markt liegen dürfte. Zwar gibt es nach wie vor Stimmen, die nur von einer temporären Erholung sprechen. Und nach wie vor ist der Markt von Überkapazitäten gekennzeichnet. Doch die Förderkapazitäten in den USA gehen zurück. Und aus charttechnischer Sicht dürfte die Erholung bei Öl weitergehen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Öl: Das sollten Sie wissen

Hat der Ölpreis sein Tief wirklich schon gesehen? Die Chancen stehen gut, dass sich die Notierung in den kommenden Wochen ihren Weg weiter nach oben bahnt. Der Grund: Die US-Ölindustrie leidet wohl stärker unter dem schwachen Ölpreis, als viele Experten vorhergesagt haben. Das jedenfalls geht aus … mehr
| Michael Schröder | 0 Kommentare

Alarmstufe Rot: Rubel-Verfall lässt russische Börse einbrechen – Gazprom-Aktie im Fokus - DAX extrem volatil – Öl weiter unter Druck

Der Verfall des russischen Rubel hat am Dienstag die Talfahrt an der Moskauer Börse weiter beschleunigt. Der RTS-Interfax-Index brach bis zum frühen Nachmittag um knapp 20 Prozent auf 578 Punkte ein. Der Rubel setzte seine steile Talfahrt fort. Ein Dollar kostete erstmals mehr als 77 Rubel. Auch … mehr
| Alfred Maydorn | 0 Kommentare

Schock-Prognose: Ölpreis fällt auf 43 Dollar

Der Ölpreis kommt am Montag weiter unter Druck und fällt auf das niedrigste Niveau seit fünf Jahren. Einer der Auslöser für die erneute Schwäche beim Öl ist eine neue Prognose von Morgan Stanley. Deren Analysten haben ihre Preisprognosen für Öl drastisch reduziert und befürchten im schlimmsten Fall … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Ölpreis steigt - massiver Widerstand vor Augen!

Die Ölpreise haben am Mittwochmorgen den Höhenflug vom Dienstag fortgesetzt und sind mit der Aussicht auf einen erneuten Rückgang der US-Ölreserven weiter gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete am Morgen 67,30 Dollar. Das waren 44 Cent mehr als am … mehr