Microsoft
- Benedikt Kaufmann

Langfristiger Wachstumstrend macht Microsoft zum Cloud-Favoriten 2019

Public Cloud – das war einmal. Heute setzen viele Firmen auf die sogenannte Hybrid Cloud. Führend bei dieser Kombination aus eigenen Servern und Cloud-Diensten ist Microsoft. Der neue Trend dürfte dafür sorgen, dass auch 2019 stabile Wachstumsraten erzielt werden. Vorfreude, welche die Aktie über die 200-Tage-Linie klettern lässt.

Überblick über die Cloud:

Public Cloud: Angebot, das über das Internet für jedermann zugänglich ist. Webmailer-Dienste oder Google-Docs sind ebenso Beispiele für die Public Cloud wie die kostenpflichtigen Services von Microsoft Office 365.

On-Premises/ Private Cloud: Bei kommerzieller On-Premise-Software erwirbt oder mietet der Lizenznehmer Software und betreibt diese auf eigener Hardware, die nicht vom Anbieter der Software bereitgestellt wird.

Hybrid Cloud: Mischform, bei der bestimmte Dienste bei öffentlichen Anbietern über das Internet laufen, während datenschutzkritische Anwendungen und Daten im Unternehmen auf eigenen Servern verarbeitet werden.

Die Hybrid-Cloud verspricht dabei einige Vorteile: Es können Anwendungen genutzt werden, die mehr Bandbreite benötigen und die Sicherheit der Daten liegt in der eigenen Verantwortung. Nachteile sind beispielsweise die geringere Flexibilität und der anfängliche Aufwand für die klare Trennung der unterschiedlichen Prozesse.

Microsoft profitiert vom Hybrid-Cloud-Angebot

Insbesondere für größere Konzerne ist die Hybrid Cloud aufgrund der Kontrolle über die datenschutzkritischen Anwendungen interessant. Microsoft kann in den vergangenen Quartalen in diesem Bereich glänzen. Laut der Unternehmensführung waren die Umsätze der Cloud-Mischform im Q1 2019 der Hauptgrund für die hervorragende Entwicklung. Die Sparte Intelligent Cloud legte im Vergleich zum Vorjahresquartal um 24 Prozent auf 8,6 Milliarden Dollar zu. Damit erzielt das Segment mittlerweile knapp ein Drittel des Gesamtumsatzes.

Dieser Trend dürfte den gesamten Konzern auch 2019 antreiben – Analysten rechnen im laufenden Geschäftsjahr mit einem Umsatzanstieg von 13 Prozent auf 125 Milliarden Dollar. Unterstützt wird diese Konsensschätzung von einer Umfrage von Morgan Stanley unter CIOs, laut der die IT-Ausgaben stabil bleiben und Umsatzwachstum sowie Margen der Software-Konzerne nur minimal abnehmen dürften.

Kaufsignal!

Der langfristige Cloud-Trend feuert die Aktie an. Der Chart hat vor wenigen Tagen die 200-Tage-Linie und die 38-Tage-Linie durchbrochen – das sind klare Kaufsignale. Die Unterstützung im Bereich von 105 Dollar liefert einen Boden für einen neuen Aufwärtstrend. Die Aktie ist nicht nur ein Software-Favorit für Morgan Stanley.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Kann Microsoft den Cloud-Erfolg wiederholen?

Microsoft erzielt aktuell in der Cloud Riesenerfolge. Der Fokus liegt hier jedoch hauptsächlich auf den Unternehmenskunden. Mit einer Reihe von Neuankündigungen will Microsoft-Chef Satya Nadella im neuen Jahr den Fokus auf den Endkunden wieder schärfen. Vielversprechend, denn der Cloud-Erfolg … mehr
| David Vagenknecht | 0 Kommentare

Microsoft mit Volltreffer

Das margenstarke Cloud-Geschäft steht bei Microsoft klar im Fokus: Mit 23 Prozent legten die Erlöse in der Cloud-Sparte im vierten Quartal 2018 zu. Das rasant wachsende Cloudsegment wird künftig auch aus der Schweiz unterstützt: Die Großbank UBS soll die Cloud-Lösungen von Microsoft nutzen. Mit dem … mehr
| Martin Weiß | 0 Kommentare

Microsoft-IPO 1986: Das wäre aus 1.000 Dollar geworden

Der Softwarekonzern notiert seit mehr als 32 Jahren an der Wall Street und hat in dieser Zeit seine Gründer unfassbar reich gemacht. Forbes schätzt das Privatvermögen von Bill Gates auf 90 Milliarden Dollar - Rang 2 der weltweit reichsten Menschen auf dem Planten. Doch was wäre passiert, wenn ein … mehr