Metro
- Nikolas Kessler - Volontär

Metro-Tochter Kaufhof: Die Entscheidung ist gefallen

Entscheidung im Bieterwettstreit um Kaufhof: Die Metro-Tochter geht an das kanadische Traditionsunternehmen Hudson’s Bay. Der Karstadt-Eigner Rene Benko zieht den Kürzeren. Der Verkaufserlös soll in Investitionen und den Schuldenabbau fließen.

Für rund 2,8 Milliarden Euro verkauft Metro seine Warenhaustochter Kaufhof mitsamt der dazugehörigen Immobilen an Hudson’s Bay. Damit erhalten die Kanadier den Vorzug vor dem Karstadt-Eigentümer Signa, der Medienberichten zufolge ein Angebot in ähnlicher Höhe abgegeben hatte. Bis Ende September 2015 soll die Transaktion abgeschlossen sein, sagte ein Metro-Sprecher am Montagmorgen.

Lange Tradition

Kaufhof geht damit in erfahrene Hände – Hudson’s Bay, gegründet 1670, ist nach eigenen Angaben das älteste Unternehmen Nordamerikas und betreibt in Kanada und den USA mehr als 300 Warenhäuser und Fachgeschäfte. Mit der Kaufhof-Übernahme setzt der Konzern den ersten Schritt auf den europäischen Markt. Unternehmenschef Richard Baker hat am Montag bereits angekündigt, die Warenhauskette mit Investitionen stärken zu wollen.

Ein Händler hat den Verkauf am Montag leicht positiv bewertet, die Anleger hatten aber offenbar auf einen höheren Verkaufspreis gehofft. Zudem hat Metro-Finanzchef Mark Frese bereits angekündigt, den Erlös aus dem Verkauf für den Schuldenabbau und Investitionen in andere Geschäftsbereiche zu nutzen und damit die Hoffnungen auf eine Sonderdividende gedämpft.

 

Abwarten!

DER AKTIONÄR bleibt für die Metro-Aktie skeptisch gestimmt. Anleger sollten vorerst an der Seitenlinie bleiben.

 (Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Metro: Russland-Probleme drücken Aktie ins Minus

Die angespannte politische Lage in Russland und die anhaltende Rubelschwäche belasten den Handelsriesen Metro. Umsatz und Gewinn sind im ersten Quartal zurückgegangen. Konzernchef Koch hält am positiven Ausblick für das Gesamtjahr fest, Währungseffekte bleiben aber ein großer Unsicherheitsfaktor. mehr