Merck
- Marion Schlegel - Redakteurin

Merck KGaA: Gleich dreimal wichtige News bis Mitte 2018

Der Darmstädter Chemie- und Pharmakonzern Merck hat heute im Rahmen seines diesjährigen Kapitalmarkttages Analysten und Investoren über die Fortschritte und Herausforderungen des Konzerns und seiner drei Unternehmensbereiche informiert. Zudem gaben Vorstandschef Stefan Oschmann und Finanzvorstand Marcus Kuhnert einen strategischen Ausblick auf die Wachstumstreiber in den Jahren 2019 bis 2022. „Merck ist in guter Verfassung“, sagte Oschmann. „Das Jahr 2017 stellt uns zwar vor einige Herausforderungen, doch wir sind zuversichtlich, unsere übergeordneten Ziele für 2018 zu erreichen. Wir wollen unsere Healthcare-Pipeline weiter erfolgreich entwickeln, Sigma-Aldrich abschließend in Life Science integrieren und unsere technologische Führerschaft bei Performance Materials langfristig sichern. Den akquisitionsbedingten Verschuldungsgrad des Konzerns werden wir weiter planmäßig abbauen.“

Fokus auf innovative Medikamente

Merck hat im bisherigen Jahresverlauf Neuzulassungen des Immunonkologie-Präparats Bavencio (Avelumab) in den Indikationen Merkelzell- und Harnblasenkarzinom sowie für Mavenclad zur Behandlung von Multipler Sklerose erhalten. Beide Medikamente werden 2017 bereits erste Umsätze erzielen. Für Bavencio werden 2017 Umsätze von rund 20 Millionen Euro erwartet und für Mavenclad Umsätze im hohen einstelligen Millionen-Euro-Bereich. Hier erfolgte bereits die Markteinführung in Deutschland und dem Vereinigten Königreich. In der EU erwartet Merck für Mavenclad bis 2024/2025 jährliche Spitzenumsätze von 500 Millionen Euro bis 700 Millionen Euro. Ob das Unternehmen Mavenclad in den USA zur Zulassung einreichen wird, will Merck bis Ende 2017 entscheiden. Insgesamt laufen für Avelumab derzeit neun Phase-III-Studien. Merck erwartet klinische Daten für drei davon in der ersten Hälfte 2018.

Aktie weiter charttechnisch angeschlagen

Die Aktie von Merck hat zuletzt eine große Aufholjagd gestartet, nachdem das Papier seit Ende Juni förmlich nach unten durchgereicht wurde. Dabei gelang es der Aktie sogar, die 100-Euro-Marke kurzzeitig zurückzuerobern. Ein wirklicher Ausbruch darüber sowie über die knapp darüber verlaufende 200-Tage-Linie ist allerdings bislang nicht gelungen. Erst ein Sprung darüber würde ein positives charttechnisches Signal liefern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Merck KGaA im Aufwind: Zeit zum einsteigen?

In den vergangenen Handelstagen zählte die Merck-Aktie zu den stabilsten Werten im DAX und konnte sich von den Tiefständen um die Marke von 75 Euro nach oben absetzen. Für Rückenwind sorgte unter anderem eine Kaufempfehlung der Schweizer Großbank UBS, die dem DAX-Titel nach wie vor dreistellige … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Merck KGaA nach Zahlen: Das raten die Analysten

Im gestrigen Handel führte die Merck-Aktie deutlich die Verliererliste im DAX an und rutschte auf ein neues 52-Wochen-Tief ab. Der Ausblick auf das laufende Jahr sorgte für Ernüchterung. Auch die Analysten haben sich nach dem frischen Zahlenwerk zu Wort gemedelet und ihren Kommentar zu dem … mehr