Merck
- Marion Schlegel - Redakteurin

Merck KGaA: Der geheime Top-Performer im DAX hat Großes vor

Der Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA setzt in den kommenden sechs Jahren auf seine Entwicklungspipeline. Bis 2022 will das Darmstädter Unternehmen mit neuen Produkten Umsätze in Höhe von vier Milliarden Euro erzielen, wie Vorstandschef Stefan Oschmann am Donnerstag auf einem Kapitalmarkt-Treffen ausführte. Dazu soll die Pharmasparte mit neuen Medikamenten zwei Milliarden Euro beitragen. Das Laborgeschäft und die Spezialchemie inklusive Flüssigkristalle sollen jeweils eine Milliarde Euro neuen Umsatz liefern.

Für den aktuell größten Hoffnungsträger im Pharmabereich, den Medikamentenkandidat Avelumab, will Merck noch in diesem Jahr erste Zulassungsanträge in den USA und in Europa einreichen. Ursprünglich hatte das Unternehmen eine erste Einreichung bereits für das dritte Quartal angekündigt. Es habe sich "an der Situation zu Avelumab nichts geändert", sagte Oschmann. Ein weiterer neuer Umsatztreiber soll die Tablette Cladribin bei Multipler Sklerose sein, deren Zulassung die Behörden aktuell prüfen.

In der Laborsparte läuft die Integration des übernommenen Ausrüsters Sigma-Aldrich unterdessen besser als erwartet. Ende 2016 werden dem Unternehmen zufolge 105 Millionen Euro anstelle von bisher erwartet 90 Millionen Euro an jährlich wiederkehrenden Kostensynergien gehoben. Auch sollen die gesamten mit dem Zukauf verbundenen Synergien höher ausfallen als bisher angenommen - 280 Millionen Euro jährlich statt wie bisher angenommen 260 Millionen Euro. Die Übernahme des US-Unternehmens war mit 17 Milliarden Dollar die bisher größte in der Geschichte von Merck. Mit Blick auf die Spezialchemiesparte kündigte Merck für das kommende Jahr die Einführung einer neuen Flüssigkristallgeneration an.

Finanzvorstand Marcus Kuhnert zufolge bleibt Merck zunächst bei seiner aktuellen Politik, keine größeren Zukäufe im Volumen von über 500 Millionen Euro anzustreben. Ausnahme sei, wenn sich so ein Zukauf durch Veräußerungen finanzieren ließe. Zudem soll die Nettoverschuldung künftig wieder weniger als das Doppelte des bereinigten operativen Gewinns betragen. "Wie nach den großen Akquisitionen der Vergangenheit arbeiten wir auch nach dem Zukauf von Sigma-Aldrich an einer raschen und durchgreifenden Entschuldung des Konzerns und wollen bis 2018 wieder einen Verschuldungsgrad von unter 2 erreicht haben", sagte Kuhnert. "Dann sind auch wieder größere Akquisitionen denkbar."

Aktie unter den DAX-Top-Performern

Die Aktie von Merck hat sich in den vergangenen Monaten extrem stark entwickelt. Mit einem Plus von gut 23 Prozent gehört sie zu den sechs besten Werten im DAX im zurückliegenden Jahr. Nur Adidas, Infineon, SAP, HeidelbergCement und Henkel schnitten besser ab. Aus charttechnischer Sicht wäre es nun wichtig, dass Merck die Hürde von 100 Euro überwinden kann. Die Aktie bleibt weiter kaufenswert.

(Mit Material von dpa-AFX)


 

Trading Full Circle

Autor: Jea Yu
ISBN: 9783942888523
Seiten: 368
Erscheinungsdatum: 31. Oktober 2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Das Tradingportal Undergroundtrader.com ist eine der Top-Adressen in den USA. Die Profis hinter der Seite sind seit Anfang 1999 erfolgreich im Markt und haben sich als Branchenstandard etabliert. "Oft kopiert, nie erreicht" – diesen Anspruch haben Gründer Jea Yu und seine Mitstreiter. Wer auf Undergroundtrader.com lernen und handeln möchte, der muss tief in die Tasche greifen – Qualität ist auch beim Trading nicht billig. Für eine Stunde telefonischer Beratung schlagen 300 Dollar zu Buche. Die Mitgliedschaft im Trading-Chatroom kostet bis zu 4.200 Dollar pro Jahr und für das "Live Mentorship Training" bezahlen Trader 5.000 Dollar – pro Woche! Verglichen damit war "Trading Full Circle" beim Erscheinen in den USA mit einem Preis von 199 Dollar ein absolutes Schnäppchen. In diesem Buch legt Jea Yu erstmals sein komplettes Tradingsystem offen.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Merck KGaA im Aufwind: Zeit zum einsteigen?

In den vergangenen Handelstagen zählte die Merck-Aktie zu den stabilsten Werten im DAX und konnte sich von den Tiefständen um die Marke von 75 Euro nach oben absetzen. Für Rückenwind sorgte unter anderem eine Kaufempfehlung der Schweizer Großbank UBS, die dem DAX-Titel nach wie vor dreistellige … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Merck KGaA nach Zahlen: Das raten die Analysten

Im gestrigen Handel führte die Merck-Aktie deutlich die Verliererliste im DAX an und rutschte auf ein neues 52-Wochen-Tief ab. Der Ausblick auf das laufende Jahr sorgte für Ernüchterung. Auch die Analysten haben sich nach dem frischen Zahlenwerk zu Wort gemedelet und ihren Kommentar zu dem … mehr