Merck
- Marion Schlegel - Redakteurin

Merck KGaA – einfach stark: Gelingt der Aktie jetzt der Durchbruch?

Der Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA profitiert erneut von Zuwächsen im Laborgeschäft. Nicht zuletzt wegen des Zukaufs des US-Anbieters Sigma-Aldrich in der Sparte ging der Konzernumsatz im zweiten Quartal um 18,2 Prozent auf 3,805 Milliarden Euro nach oben, wie das im DAX notierte Unternehmen am Donnerstag mitteile. Auch im Pharmabereich lief es gut. Das um Sonderposten bereinigte operative Ergebnis (bereinigtes Ebitda) stieg um 28,8 Prozent auf 1,158 Milliarden Euro. Unter dem Strich verdienten die Darmstädter ohne Sondereffekte 1,55 Euro je Aktie, das war 19,2 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Das Unternehmen übertraf damit die Erwartungen der Analysten.

Diese hatten laut vom Konzern veröffentlichten Schätzungen für das zweite Quartal mit einem Anstieg des Umsatzes um 18 Prozent auf 3,8 Milliarden Euro gerechnet. Das um Sonderposten bereinigte operative Ergebnis (bereinigtes Ebitda) sahen sie bei 1,1 Milliarden Euro. Unter dem Strich rechnen die Analysten mit einem Plus von knapp 17 Prozent beim Gewinn je Aktie auf 1,52 Euro, Sondereffekte sind ausgeklammert.

Angesichts des guten Verlaufs im zweiten Quartal hob Merck die Prognose für das Gesamtjahr an. Die Erlöse sollen im Jahr 2016 nun auf 14,9 bis 15,1 Milliarden Euro steigen. Im vergangenen Jahr hatte Merck 12,85 Milliarden Euro erlöst. Der um Sonderposten bereinigte operative Gewinn (bereinigtes Ebitda) soll etwa 4,25 bis 4,4 Milliarden Euro erreichen - nach 3,63 Milliarden Euro im vergangenen Jahr. Bisher hatte das Darmstädter Unternehmen einen Umsatz von 14,8 bis 15 Milliarden Euro und ein bereinigtes Ebitda von 4,1 bis 4,3 Milliarden Euro veranschlagt.

100-Euro-Marke weiter im Fokus

Die Aktie von Merck verzeichnet am Morgen leichte Zugewinne. Derzeit hängt das Papier aber nach wie vor an der insbesondere psychologisch wichtigen Marke von 100 Euro fest. Gelingt der Sprung darüber, dürfte der Wert relativ rasch Kurs auf das bisherige Allzeithoch bei 111,85 Euro nehmen.

(Mit Material von dpa-AFX)


 

Wer braucht noch Banken?

Autor: Beck, Prof. Dr. Ralf
ISBN: 9783864702907
Seiten: 304
Erscheinungsdatum: 11.09.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Intelligente Start-ups krempeln unser tägliches Leben in immer mehr Bereichen um. Das gilt auch für den Bankensektor. In seinem neuen Buch untersucht Prof. Ralf Beck die Fintech-Branche und stellt fest: Mit ihrer Hilfe können wir uns weitgehend unabhängig von Banken machen! Fast alle Dienstleistungen, die Banken traditionell anbieten, bekomme ich als Kunde mittlerweile auch von anderen Anbietern – und oftmals schneller, besser und billiger. Der Autor wirft einen genauen Blick auf die aktuellsten Entwicklungen. Er zeigt, was die Bankkonkurrenten leisten und wie sich Privatpersonen, Unternehmer und Unternehmen aus dem Klammergriff der Banken befreien können.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: