Merck
- DER AKTIONÄR

Merck: Negative Studie

Krebsmedikament Erbitux

Eine negative Studie zum Krebsmedikament "Erbitux" könnte nach Einschätzung aus dem Handel Merck am Berichtstag etwas belasten. Wie eine Phase-III-Studie von Bristol-Myers und ImClone gezeigt hat, erhöht "Erbitux" die Überlebenschancen von Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs nicht nachhaltig. Merck vertreibt das Medikament außerhalb Nordamerikas. Ein Händler sieht allerdings keinen nachhaltigen Abgabedruck auf der Aktie. Es handele sich bei der Studie lediglich um eine Zusatzindikation. Keine Rolle dürfte ein Artikel in der "Platow-Börse" spielen. Dort wird Stada als möglicher Bieter für die Generikasparte von Merck ins Spiel gebracht. Das sei ein alter Hut, so der Kommentar eines Börsianers.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: Merck

Die Merck-Aktie ist eine der großen Enttäuschungen des zweiten Halbjahres. Von ihrem Hoch bei 115 Euro hat sich der Kurs sukzessive entfernt und zwischenzeitlich die Unterstützung bei 90 Euro gebrochen. Am Montag startet Merck eine kleine Gegenbewegung, die durch neue Spekulationen gefüttert wird. … mehr