E.on
- Jonas Lerch

Megadeal mit Innogy: E.on scheitert an 90-Prozent-Hürde – wie geht es weiter?

Der Energiekonzern konnte zuletzt weitere Innogy-Aktionäre überzeugen und zum Verkauf bewegen. Die wichtige 90-Prozent-Marke wurde jedoch nicht erreicht. Nun folgen komplexe Verhandlungen mit Hedgefonds.

Am vergangenen Mittwoch endete die zweite Frist für die Minderheitsaktionäre bei Innogy. 38,40 Euro hat E.on je Innogy-Aktie geboten. Denn der Energie-Riese möchte die RWE-Tochter Innogy im Zuge eines komplexen Milliarden-Deals übernehmen.

Zunächst muss E.on jedoch 90 Prozent aller Innogy-Aktien besitzen, um Kleinaktionäre im Rahmen eines „Squeeze-out“ aus dem Gesellschafterkreis zu drängen. Diese Schwelle wurde jedoch nicht erreicht.

Kein Grund zur Panik

Es ist normal, dass bei solchen Mega-Übernahmen wichtige Schwellen nicht sofort erreicht werden. Zahlreiche Hedgefonds zielen genau darauf ab, die ersten Aktien-Angebote auszuschlagen, um dadurch den Preis hochzutreiben.

Es bleibt offen, ob E.on in nächster Zeit ein neues Kaufangebot abgibt oder über einen sogenannten Beherrschungsvertrag die verbliebenen Innogy-Aktionäre ausschließt. Die dafür notwendigen 75 Prozent aller Innogy-Aktien besitzt der Energiekonzern bereits.

E.on trotzdem zufrieden

In einem Statement gegenüber dem Handelsblatt weist E.on Finanzvorstand Marc Spieker darauf hin, dass viele Hedgefonds aufgrund interner Vorgaben ihre Innogy-Aktien gar nicht verkaufen können. Denn diese sind häufig an weitere Fondsprodukte – wie Indizes – gebunden. Spieker ergänzt, dass bereits der vereinbarte Erwerb der RWE-Minderheitsbeteiligung E.on genug Handlungsspielräume ermögliche.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Darum bleibt die Aktie ein klarer Kauf

Im Gegensatz zu vielen anderen Aktien sieht das Chartbild bei E.on auch nach der schwierigen Marktphase in den vergangenen Wochen nach wie vor gut aus. Mit dem Sprung über die 200-Tage-Linie hat der Versorger ein neues Kaufsignal generiert. Entsprechend groß ist die Zuversicht. Ein Experte zählt … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Darauf sollten Dividendenjäger achten

Traditionell zählen Versorgeraktien zu den defensiven Werten. Vor allem Dividendenjäger haben schon immer ein Auge auf die Energiebranche. Auch E.on zählt zu den Top-Dividendenzahlern. Nachdem inzwischen auch die Bilanz wieder aufpoliert wurde, steht hohen Ausschüttungen nichts mehr im Weg. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das ist ein starkes Zeichen

Nach dem jüngsten Rücksetzer nähert sich die E.on-Aktie der 9,00-Euro-Marke erneut an – nur dieses Mal von unten. Im anhaltend volatilen Marktumfeld bleiben Versorger als defensive Werte aber weiter gefragt. Für Rückenwind sorgt am Freitag zudem die Meldung über Insiderkäufe von Netzvorstand Thomas … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Macht das überhaupt Sinn?

Nach Abschluss der Innogy-Übernahme konzentriert sich E.on künftig auf Stromnetze und Kundendienstleistungen. Es wird eine radikale Strategiewende, denn damit entsagt der Versorger dem Erzeugergeschäft – jahrelang der Kern des Unternehmens. Auch das zukunftsträchtige Geschäft mit Erneuerbaren … mehr