Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Mega-Übernahme trotz Ölpreisverfall: Shell schluckt BG Group

Während viele Energieriesen aufgrund des Ölpreisverfalls rigoros sparen müssen, strotzt der britisch-niederländische Öl- und Gasförderer Royal Dutch Shell offenbar vor Stärke. Das Unternehmen will für 47 Milliarden Pfund (64 Milliarden Euro) in bar und in Aktien den britischen Gasförderer BG Group übernehmen.

Darüber hinaus kündigte Shell ein Aktienrückkaufprogramm über mindestens 25 Milliarden US-Dollar zwischen 2017 und 2020 an. Zuvor hatten das Wall Street Journal und die Nachrichtenagentur Bloomberg über die mögliche Mega-Übernahme berichtet. Für Shell wäre es der größte Zukauf seit der 41,7-Milliarden-Pfund schweren Fusion des niederländischen und des britischen Zweiges im Jahre 2005. Mit der Übernahme würden der größte und der drittgrößte Gasproduzent Großbritanniens zusammengehen.

Aktie bleibt ein Kauf

Es ist zweifellos ein mutiger Schritt, den Shell mit der Übernahme zum jetzigen Zeitpunkt wagt. Allerdings zeigt dies einmal mehr die enorme Finanzkraft und die starke Kostenstruktur des Energieriesen. Auch aufgrund der im Branchenvergleich günstigen Bewertung bleibt die Aktie daher ein klarer Kauf. Als Sahnehäubchen lockt eine Dividendenrendite von aktuell 5,7 Prozent. Die Dividende wurde bei Shell indes seit 1945 (!) nicht mehr gesenkt.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Deutsche Bank hebt den Daumen

Die Experten der Deutschen Bank haben sich wieder einmal näher mit der Öl- und Gasbranche befasst. Im Rahmen dessen wurde natürlich auch die Aktie des britisch-niederländischen Energiekonzerns Royal Dutch Shell näher analysiert – mit einem für die Anteilseigner durchaus erfreulichen Ergebnis. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell und BP: Deshalb geht es bergab

Die Rohöllagerbestände in den USA sind in der letzten Woche um weitere 6,5 Millionen Barrel gesunken und damit stärker als von den Marktteilnehmern erwartet. Daher legt der Ölpreis erneut zu und steht vor einem weiteren Kaufsignal. Dennoch notieren die Aktien von Shell und BP deutlich tiefer. Was … mehr