Manz
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Mega-Solarauftrag: Manz und Centrotherm gehen (fast) leer aus

Inmitten der großen Solarkrise gibt es einen Hoffnungsschimmer. Vor allem die Dünnschicht-Technologie CIGS könnte bei einem Solar-Comeback florieren. Für Centrotherm bleibt das Marktumfeld indes herausfordernd.

Keiner investiert in Solarfabriken? Doch. Ein Prinz aus Saudi-Arabien hat mitten in der Solarkrise die Absicht, ein Mega-Projekt aus dem Sand zu stampfen. Er setzt nicht auf die kristalline Technologie sondern auf bislang nur wenig bedeutende Dünnschicht-CIGS-Module. Der einzige Haken: Bei diesem Mega-Projekt kommt zunächst kein deutscher Solarmaschinenbauer zum Zug: Der französische Kon­kur­rent Saint-Gobain hat den Auftrag zum Bau einer Dünn­schicht-Solarmodulfabrik an Land ge­zogen. Der Auftrag ist nur ein Teil der Initiative. Doch insgesamt hat die Regierung offenbar das Ziel, gewaltige 16 GW-Solar-Kapazität zu errichten.

Manz-Chef Dieter Manz sagte dem AKTIONÄR auf Nachfrage: "Das ist gut für uns, weil sich damit CIGS als Lösung in dieser Region etabliert - schlecht ist, dass wir nicht der Erste waren, der einen Auftrag dort platzieren konnte."

Smartphone-Profiteur

Doch wie der AKTIONÄR erfahren hat, arbeitet auch Manz bereits sehr aktiv an der Golfregion und installiert derzeit ein Testfeld in Katar. Selbst in Saudi Arabien wurde offenbar eine Vereinbarung für eine Testinstallation abgeschlossen. Dabei geht es um den Nachweis dass CIGS Module auch unter extremen klimatischen Bedingungen gute Leistungswerte erzielen.

Der Maschinenbauer hatte im Dünnschicht-Bereich CIGS zuletzt neue Weltrekord-Werte erreicht. Dieter Manz unlängst gegenüber dem AKTIONÄR: "Wir haben schon mehrere unterschriebene Letters of Intent."

Längst erzielt Manz jedoch das Gros der Umsätze im Display-Bereich mit Smartphone- und Tablet-Herstellern. Dennoch hat die Aktie zuletzt etwas korrigiert und die 38-Tage-Linie unterschritten. Positiv ist hingegen, dass die 20-Euro-Marke eine stabile Unterstützung darstellt.

Centrotherm-Kursrutsch

Anders als Manz hat sich Centrotherm auf die kristalline Technologie fokussiert. Hier scheint der Druck derzeit noch größer, da alle großen China-Player in genau diesem Bereich massive Überkapazitäten aufgebaut haben. DER AKTIONÄR rät Anlegern bei Centrotherm zur Zurückhaltung, bis die Kapitalmaßnahmen durchgeführt sind. Im Vorfeld dieses Debt-to-Equity-Swap ist durchaus mit größeren Kursverwerfungen zu rechnen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Florian Söllner | 0 Kommentare

Elektroauto total: Aktien für 2026

Im Jahr 2017 mit Schlaghosen und einem lauten Kassettenrekorder auf der Schulter auf eine Party gehen, das ist wie im Jahr 2026 mit einem Verbrennungsmotor durch die Stadt zu knattern. Kann man machen, aber man fällt auf – denn in neun Jahren werden nur noch Autos mit sauberem und leisem … mehr