Eckert Ziegler
- DER AKTIONÄR

Medizin fürs Depot

Der Anteil älterer Menschen an der Bevölkerung nimmt kontinuierlich zu. Von dieser Entwicklung profitiert die Medizintechnikbranche, da im Zuge des fortschreitenden Alters der Bedarf an medizinischen Leistungen steigt. Im vergangenen Jahr kletterte der Gesamtumsatz deutscher Medizintechnik-Hersteller um 8,1 Prozent auf 15,9 Milliarden Euro.

Mit Medizintechnik-Aktien ließen sich in den vergangenen Monaten stattliche Gewinne erzielen. Bei einigen Titeln steht die Kursampel nach wie vor auf Grün.

Der Anteil älterer Menschen an der Bevölkerung nimmt kontinuierlich zu. Von dieser Entwicklung profitiert die Medizintechnikbranche, da im Zuge des fortschreitenden Alters der Bedarf an medizinischen Leistungen steigt. Im vergangenen Jahr kletterte der Gesamtumsatz deutscher Medizintechnik-Hersteller um 8,1 Prozent auf 15,9 Milliarden Euro. Branchenexperten zufolge wird sich der positive Trend künftig mit jährlichen Umsatzwachstumsraten von acht bis zehn Prozent fortsetzen.

Outperformer aus Berlin

Wesentlich stärker als der Gesamtmarkt wachsen Medizintechnikfirmen mit besonders innovativen Produkten. Zu diesen Outperformern zählt die aap Implantate AG – ein Hersteller von Implantaten, Knochenzementen, Knochenersatzstoffen und Trägermaterialien für Antibiotika. Das Berliner Unternehmen will den Umsatz von 30 Millionen Euro im laufenden Jahr auf 40 Millionen Euro im Jahr 2008 steigern. Die EBIT-Rendite soll durch die Fokussierung auf hochmargige Produkte von zehn bis 15 Prozent auf 25 Prozent verbessert werden. Basierend auf diesen Prognosen errechnet sich für die aap Implantate-Aktie ein sehr niedriges 2008er-KGV von 7.

Ein aussichtsreiches Investment ist auch die Aktie von Pulsion Medical Systems. Schließlich investiert der Produzent gering-invasiver Diagnose-, Überwachungs- und Therapiesteuerungssysteme dieses Jahr kräftig, um ab 2008 insbesondere das Potenzial des amerikanischen Marktes besser nutzen zu können. Positiv auf die Geschäftsentwicklung auswirken dürfte sich zudem die US-Zulassung des Diagnostikums ICG-Pulsion im zweiten Halbjahr 2007.

Deutliche Effizienzsteigerungen führten dazu, dass die World of Medicine AG (W.O.M.) 2006 einen Gewinn von 0,29 Euro je Aktie erzielte, nachdem im Vorjahr ein Verlust von 0,57 Euro je Aktie angefallen war. Nach diesem beeindruckenden Turnaround stellt der Hersteller von Geräten für die minimalinvasive Chirurgie für 2007 eine Steigerung der Umsatzrendite von 8,7 auf zehn Prozent in Aussicht. Diese Prognose lässt weitere Gewinnzuwächse erwarten, die jedoch im aktuellen Kurs bereits größtenteils eingepreist sind.

"Strahlende" Aussichten

Gut ins neue Geschäftsjahr gestartet ist die Eckert & Ziegler AG. Der Hersteller von schwach radioaktiven Strahlenquellen und Komponenten für die Bereiche Medizin, Industrie und Wissenschaft verbuchte im ersten Quartal 2007 einen Umsatzanstieg um 15 Prozent auf 13 Millionen Euro sowie einen Gewinnzuwachs um 17 Prozent auf 0,25 Euro je Aktie. Im Gespräch mit dem AKTIONÄR berichtete Vorstandschef Dr. Andreas Eckert, dass der Gewinn je Aktie dieses Jahr auf 0,90 Euro klettern wird. Als Wachstumstreiber fungieren vor allem schwach radioaktive Implantate zur Behandlung von Prostatakrebs, Tumorbestrahlungsgeräte sowie Kontrastmittel zur Diagnose von Krebserkrankungen. Letztere werden im 2005 gegründeten Radiopharmaziebereich hergestellt. Die bislang aufgrund von Anlaufverlusten noch defizitäre Sparte wird ab 2008 schwarze Zahlen schreiben. Durch die Ausweitung der Krebsprävention sowie einer verstärkten Verlaufskontrolle im Rahmen der Therapie von Tumorerkrankungen ist in Zukunft mit einem deutlichen Anstieg des Kontrastmittelbedarfs zu rechnen. Dieser Trend wird Eckert & Ziegler mittelfristig hohe Gewinnzuwächse bescheren.

Kerngesunde Aktien

Die Medizintechnikbranche befindet sich im Aufwind. Daher können spekulative Anleger nach wie vor bei den Altempfehlungen des AKTIONÄRS aap Implantate und Pulsion Medical Systems einsteigen. Kaufenswert ist zudem die Aktie von Eckert & Ziegler, die mit einem 2008er-KGV von 10 viel zu günstig ist. Bei den Anteilscheinen von Biolitec, Stratec Biomedical Systems und W.O.M. sollten investierte Börsianer die Stoppkurse nachziehen.

Kursziel bei Eckert & Ziegler: 16,00 Euro. Stopp: 10,50 Euro.

Erschienen in DER AKTIONÄR Ausgabe 23/2007.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Magazin.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: