Deutsche Bank
- DER AKTIONÄR

Maydorns Meinung: Deutsche Bank, Commerzbank, Lufthansa, Solarworld, SAP, QSC, Tesla

In Maydorns Meinung nimmt sich Börsenexperte Alfred Maydorn Zeit, die neuesten Entwicklungen bei den beliebtesten Aktien deutscher Anleger einzuschätzen – und sie mit seiner persönlichen Meinung zu versehen. In dieser Ausgabe geht es um die Deutsche Bank, die Commerzbank, Lufthansa, Solarworld, SAP, QSC und Tesla. 

Das Drama bei den beiden deutschen Großbanken spitzt sich zu. Die Deutsche Bank fällt von Tief zu Tief und ohne staatliche Hilfe droht wohl der Kollaps. Bei der Commerzbank wird indes erneut restrukturiert, was zunächst viel Geld und die Anleger wohl die Dividende kostet. Ist jetzt vielleicht ein antizyklischer Kauf der Aktien sinnvoll? 

Darüber hinaus geht es in Maydorns Meinung um zwei weitere Sorgen-Aktien: Das Papier der Lufthansa ist unter die 10-Euro-Marke gerutscht und bei Solarworld drohen in Kürze die Lichter auszugehen. Ganz anders präsentieren sich die Aktien der beiden Technologiefirmen SAP und QSC, die praktisch auf Jahreshoch notieren. Und bei Tesla gibt es nach längerer Zeit wieder optimistische Töne einiger Experten. 

Maydorns Meinung gibt es auch als täglichen Newsletter. Wenn Sie auch von Montag bis Donnerstag über spannende Börsenthemen und aussichtsreiche Aktien auf dem Laufenden bleiben wollen, sollten Sie sich in den Verteiler vom Maydorns Meinung eintragen. Sie erhalten dann zusätzlich die aktuelle Studie: „Die Spekulation des Jahres: 280 Prozent Gewinn mit der Aktie der Zukunft“.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank schmeißt 3.200 Kunden raus

Die Deutsche Bank hat im Handelsbereich die Geschäftsbeziehungen zu 3.200 Kunden eingestellt, wie das Wall Street Journal berichtet. Dadurch sollen Kosten reduziert und die langfristige Stabilität der Bank gesichert werden. Bereits 2015 hatte CEO John Cryan gesagt, dass man sich von der Hälfte der … mehr