- DER AKTIONÄR

Maydorn-Depot nimmt nach 20,6 Prozent Gewinn in zwei Wochen Kurs auf Jahresziel von 100 Prozent

Das Depot des maydornreports hat einen furiosen Start ins neue Börsenjahr hingelegt. Nach nur zehn Handelstagen beläuft sich die Performance auf 20,6 Prozent. Damit ist das Depot auf Kurs, das selbst gesteckte Ziel von plus 100 Prozent bis zum Jahresende zu erreichen. Gleich zu Jahresbeginn brannten einige Aktien des maydornreport-Depots ein wahres Kursfeuerwerk ab. So schoss etwa das Papier des chinesischen Social Networks YY um 40 Prozent nach oben, JinkoSolar verteuerte sich um satte 24 Prozent. Auch die anderen Depotwerte glänzten mit kräftigen Aufschlägen, was zu einer Gesamtperformance des Depots von 20,6 Prozent führt. Innerhalb von gerade einmal zwei Wochen. 

Damit ist das Depot auf Kurs das Ergebnis des vergangenen Jahres zu toppen, als die Performance-Uhr bis auf 78,3 Prozent anstieg. Für 2014 peilt Alfred Maydorn für sein Depot jetzt einen dreistelligen Wertzuwachs an. Hierfür sollen unter anderem einige neu aufgenommene Aktien sorgen, die jede für sich über ein Kurspotenzial von über 100 Prozent verfügen. 

Neu dabei ist etwa ein hochinteressantes Unternehmen aus dem schnell wachsenden Milliardenmarkt Smart Grid. Erst seit kurzem börsennotiert, kann sich die Aktie dieses Global Players durchaus im Wert verdoppeln. Könnte sie es nicht, würde sie gemäß der Philosophie von Alfred Maydorn ohnehin nicht ins Depot geschafft. Denn der Experte für Wachstums- und Technologieaktien kauft ausschließlich Titel, die das Zeug dazu haben, sich mindestens im Wert zu verdoppeln. Das gilt auch für das Papier eines Medienkonzerns, der sich voll auf das mobile Internet fokussiert hat. Das Gute daran: Beide Aktien notieren noch in etwa auf dem Niveau der Aufnahme in das maydornreport-Depot. Neueinsteiger haben also Gelegenheit von Beginn an bei der kommenden Rallye dabei zu sein. 

Ein weiterer Wert hat sich seit der Aufnahme ins Depot im Dezember 2013 zwar schon verdreifacht, aber damit das vorhandene Kurspotenzial noch längst nicht abgerufen. Die Aktie hat gerade erst die Marke von 1,00 Euro überschritten. Das Unternehmen ist gleich in drei rasant wachsenden Märkten unterwegs und noch immer ein echter Geheimtipp. Kaum einer, der sie auf dem Radar hat – von Lesern des maydornreport einmal abgesehen. Aus der Aktie könnte sich ein waschechter Tenbagger entwickeln, also eine Aktie, die sich im Wert verzehnfacht. Kaum möglich, wird manch einer nicht zu unrecht sagen. Und dennoch falsch liegen. Dass Maydorn Titel findet, die genau das machen - sich im Wert mindestens verzehnfachen - zeigt das Beispiel von Canadian Solar. Im August 2012, als keiner an Solaraktien glaubte, kaufte er Canadian Solar. Der Mut wurde belohnt: Mit 1.192 Prozent Gewinn. 

Das Ziel von Alfred Maydorn ist klar definiert: Auch 2014 für seine Leser eine absolut überragende Rendite zu erwirtschaften. Mit dem kostengünstigen Probe-Abonnement des maydornreports haben Sie jetzt die Gelegenheit, sich selbst ein Bild zu machen. Lesen Sie den maydornreport vier Wochen lang für nur 19,99 Euro. Oder entscheiden Sie sich gleich für das attraktive Jahres-Abonnement und lesen Sie den maydornreport 52 Wochen lang für nur 9,59 Euro pro Woche. Investieren Sie ab sofort in die aussichtsreichsten Wachstums- und Technologieaktien der Welt, werden Sie Leser des maydornreport.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV