Total
- Andreas Deutsch - Redakteur

Max Otte: Blase beim DAX? Noch lange nicht!

Die Anleger sind im Kaufrausch. Jede kleine Korrektur nutzen die Börsianer zum Einstieg. Wenn es in diesem Tempo weiter nach oben geht, dann sehen wir noch vor dem Sommer die 12.000. Aber sind Aktien nicht langsam zu teuer? DER AKTIONÄR fragt Max Otte.

„Ich fühle mich derzeit ganz wohl an der Börse“, sagt Otte, Fondsmanager, Vermögensverwalter, Buchautor. „Von einer Blasenbildung, wie sie einige meiner Kollegen schon befürchten, sind wir noch ein gutes Stück entfernt.“ Von einer Blasenbildung, wie sie einige Experten befürchten, sei der Markt noch einiges entfernt. „Von einer Blase beim DAX würde ich erst bei 13.000, eher noch bei 14.000 Punkten sprechen.“

Das Tempo der Rallye macht Otte keine Angst. „Damit habe ich kein Problem. Kursrücksetzer oder Konsolidierungsphasen sind sehr gute Einstiegschancen am Aktienmarkt. Ich halte an meiner Einschätzung fest: Solange es zu keinem geopolitischen Unfall kommt, können wir beim DAX bis zum Jahresende die 12.000 sehen.“ Mit einem geopolitischen Unfall meint Otte zum Beispiel die Situation in der Ukraine. „Wenn die Lage dort eskaliert, wird das den DAX ohne Frage ziemlich belasten.“

Zu Ottes Favoriten zählt derzeit der Ölkonzern Total. „Das Unternehmen verfügt über ein solides Geschäftsmodell und die Dividendenrendite liegt bei fünf Prozent.“ Ein Kauf sei auch Barrick Gold. „Der Goldpreis wird bei den geopolitischen Risiken nicht ewig so tief bleiben.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell-Rivale Total: Alles für die Dividende

Der französische Öl- und Gaskonzern Total forciert angesichts anhaltend niedriger Preise sein Sparprogramm. Das Unternehmen kündigte am Donnerstag an, die jährlichen Kosten bis 2018 um vier Milliarden US-Dollar verglichen mit dem Jahr 2014 zu kürzen. Bislang sollten die Aufwendungen bis 2017 um gut … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Top-Tipp Total: Goldman Sachs rät zum Kauf

Obwohl die US-Lagerbestände überraschend gefallen sind, ging es mit den Ölpreisen gestern nach unten. Dies belastete natürlich auch die Anteilscheine von Energieriesen wie etwa Total. Nach Ansicht von Goldman Sachs bietet das aktuelle Kursniveau Anlegern nun aber eine gute Einstiegschance. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Total: Besser als erwartet

Eine höhere Produktion und Sparmaßnahmen haben beim französischen Öl- und Gasriesen Total einen größeren Gewinnrückgang wegen des Ölpreisverfalls verhindert. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn sank im zweiten Quartal zwar um 30 Prozent auf 2,2 Milliarden US-Dollar, lag aber über den Erwartungen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BP enttäuscht – und belastet Total und Shell

Den Aktien der Öl- und Gasproduzenten bläst derzeit ein harter Wind ins Gesicht. Neben der zuletzt schwachen Ölpreisentwicklung belasten im heutigen Handel die Zahlen des britischen Energieriesen BP. Denn diese lagen deutlich unter dem, was die Marktteilnehmer im Vorfeld erwartet hatten. mehr