Mastercard
- Andreas Deutsch - Redakteur

Mastercard: Handelsstreit, na und?

Die Mastercard-Aktie erweist sich wieder einmal als Fels in der Brandung. Während andere Titel angesichts des nervigen Hin und Her zwischen den USA und China reichlich Federn lassen müssen, notiert Mastercard kurz unterhalb des Rekordhochs. Die Langfrist-Performance der weltweiten Nummer 2 ist atemberaubend.

Elf Dollar fehlen noch, dann steht die Mastercard-Aktie auf dem höchsten Stand aller Zeiten. Seit dem IPO im Jahr 2006 hat der Titel 6.200 Prozent zugelegt. Der Aufwärtstrend seit dem Börsengang ist nach wie vor intakt.

Mastercard profitiert weiterhin von einer starken US-Konjunktur und vom boomenden Online-Handel. An der Börse hält sich die Aktie auch deswegen so gut, weil Mastercard nicht in China aktiv ist.

Vor zwei Wochen legte der Konzern erstklassige Zahlen für das erste Quartal vor. Der Gewinn kletterte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 25 Prozent auf 1,9 Milliarden Dollar. Der Nettoumsatz stieg um neun Prozent auf 3,9 Milliarden Dollar.

Unternehmen KGV 19e KGV 20e EV/Sales 2019 Nettomarge
Mastercard 32 27 15,0 46,3%
Visa 30 26 14,3 52,8%
Paypal 37 31 6,8 19,5%
American Express 15 13 2,9 15,3%

Voll im Trend

Mit einem 2019er-KGV von 32 ist Mastercard kein Schnäppchen. Doch wirklich günstig ist die Aktie schon seit Jahren nicht mehr. Trotzdem steigt und steigt sie. Wer investiert ist, lässt die Gewinne laufen und beachtet den AKTIONÄR-Stopp bei 170 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Mastercard: Was kann diese Super-Aktie stoppen?

Mastercard-Aktionäre sind wirklich zu beneiden. Die Aktie hat ihre Verluste aus dem vierten Quartal längst wettgemacht. Nun klettert der Titel auf den höchsten Stand seit dem Börsengang im Jahr 2008. Auch die maue Bilanz von American Express kann der Aktie nichts anhaben. AKTIONÄR-Leser liegen weit … mehr