Mastercard
- Andreas Deutsch - Redakteur

Mastercard: Ausbruch misslungen - wie geht’s weiter mit der 2.500-Prozent-Aktie?

Es wäre der Mega-Ausbruch gewesen – doch dann kam Eric S. Rosengren, sprach von einer baldigen Zinsanhebung – und schickte die Aktienkurse auf Talfahrt. Geht der Blick jetzt abwärts?

Mastercard-Aktionäre müssen sich weiter in Geduld üben: Der Ausbruch auf ein neues Allzeithoch ist misslungen. Nun kommt es zunächst darauf an, dass der seit Anfang Juli gültige Aufwärtstrend im Bereich 97,90 Dollar nicht unterschritten wird. Andernfalls könnte es schnell in Richtung 93,12 Dollar gehen – dort verläuft aktuell die 200-Tage-Linie.

Mastercard stand am Freitag nicht nur wegen der Rosengren-Aussagen im Fokus, sondern auch wegen einer Klage in Großbritannien. Die US-Großkanzlei Quinn Emanuel verklagt im Auftrag britischer Verbraucher Mastercard auf 16,5 Milliarden Euro. Dem Unternehmen wird vorgeworfen, über Jahre durch überhöhte Gebühren die Preise für Verbraucher in die Höhe getrieben zu haben.

Konkret geht es um sogenannte inländische Interbanken-Entgelte. Das sind Gebühren, die eine Bank erhebt, wenn eine Zahlung mit einer ihrer Kreditkarten getätigt wird. Zahlen muss dafür nicht der Verbraucher, sondern die Bank des Händlers, der die Zahlung erhält.

Dabei bleiben

Dass die Aktie am Freitag kaum auf die Klage reagierte, zeigt, dass sie weitestgehend im Aktienkurs eingepreist sein sollte. Positiv ist in jedem Fall, dass der Trend klar zum bargeldlosen Bezahlen geht – Mastercard wird sich eine ordentliche Scheibe von diesem Kuchen abschneiden. Investierte Anleger bleiben dabei.

(Mit Material von dpa-AFX)


 

Börsenerfolg mit der Keynes-Methode
 

Autor: John F. Wasik
ISBN: 9783864702471
Seiten: 232 Seiten
Erscheinungsdatum: 22. Januar 2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

John Maynard Keynes ist einer der einflussreichsten Volkswirte des 20. Jahrhunderts. Kaum bekannt ist hingegen, dass er auch einer der kompetentesten und innovativsten Investoren war.

John F. Wasik zeigt uns einen weitgehend unbekannten John Maynard Keynes. Wir erfahren, wie seine volkswirtschaftliche Ansichten sein Anlageverhalten beeinflusst haben und umgekehrt. So wandelte er sich vom Rohstoffspekulanten zum Value-Investor. Wasik arbeitet heraus: Keynes’ Einsichten zu Buy and Hold, Diversifikation oder den Vorzügen von Dividenden-Aktien sind zeitlos und sollten auch von Anlegern des 21. Jahrhunderts zur Kenntnis genommen werden. Nicht umsonst hat er großen Einfluss auf Star-Investoren wie Warren Buffett und George Soros ausgeübt. Zeit für einen Blick auf den Investor Keynes.

 

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: