3W POWER
- Michael Schröder - Redakteur

Maschmeyers nächster Coup: AWD-Gründer steigt bei 3W Power ein

DER AKTIONÄR hat bereits darauf spekuliert, nun ist es amtlich: Der Finanzunternehmer Carsten Maschmeyer beteiligt sich mit mehr als fünf Prozent an der 3W Power Holding, der Muttergesellschaft der AEG Power Solutions. Der AWD-Gründer setzt damit nun auch auf zukunftsträchtige Segmente und den umweltbewussten Umgang mit Ressourcen. Analysten sind sich einig: Die unterbewertete Aktie bietet deutliches Kurspotenzial.

3W Power Holdings dürften nur wenige Börsianer auf der Watchlist haben. Dabei hat das Unternehmen einiges zu bieten: 3W Power ist die Muttergesellschaft des weltweit führenden Leistungselektronik-Anbieters AEG Power Solutions. Dessen Haupttätigkeiten sind die Entwicklung, Herstellung und der Verkauf von maßgeschneiderten Gleich- und Wechselstromlösungen für diverse Industrieanwendungen. AEG Power Solutions bietet beispielsweise Solarwechselrichter, Leistungssteller für Produktionsprozesse sowie Lösungen zur unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV) an.

Analysten sehen viel Potenzial

Die Analysten erwarten für das abgelaufene Jahr 2011 einen Umsatz in Höhe von 420 Millionen Euro sowie einen Gewinn von 0,22 Euro je Aktie. 2012 dürfte der Konzern bereits Erlöse von rund einer halben Milliarde Euro erzielen und unter dem Strich 0,50 Euro je Aktie verdienen. Daraus resultiert ein günstiges KGV von 6. Kein Wunder also, dass alle drei Analystenhäuser, die die Aktie unter die Lupe genommen haben, eine Kaufempfehlung ausgesprochen haben. Die Kursziele liegen dabei zwischen 6,00 und 7,50 Euro. Zum Vergleich: Die Aktie notiert aktuell im Bereich von drei Euro. Der Börsenwert liegt bei knapp 150 Millionen Euro.

Zukunftsträchtige Segmente

Die Unterbewertung hat auch Finanzunternehmer Carsten Maschmeyer erkannt. Über seine Vermögensverwaltung Paladin Asset Management hat er sich mit über fünf Prozent an der Gesellschaft beteiligt. "Die AEG Power Solutions hat ein breites Angebot hochinnovativer und energieeffizienzfördernder Steuerungssysteme für viele zukunftsrelevante Produkte im Bereich erneuerbare Energien und Netzausbau", erklärt Paladin-Geschäftsführer Ingo Nix. "Das Unternehmen bietet eines der umfangreichsten Produkt- und Serviceportfolios im Bereich der Stromumwandlung und -steuerung an. Dazu konzentrieren sich die Produkte der AEG auf Teile der Wertschöpfungskette, die nicht unter dem hohen Preisdruck der Solarbranche leiden", führt Nix aus. "Stromwandler, vor allem Solarwechselrichter, sowie die gesamte Leitungselektronik, sind zukunftsträchtige Segmente und wichtig für den umweltbewussten Umgang mit Ressourcen", so sein Fazit.

Luft nach oben

Ein Blick auf den Chart zeigt, dass die Aktie zuletzt nicht wirklich zu den Outperformern gehörte. Der Emissionskurs der Aktie lag im Juli 2008 noch bei zehn Euro. Seitdem ging es für die Aktie bergab, aktuell wird der Titel für drei Euro gehandelt. DER AKTIONÄR ist Maschmeyer zuvor gekommen und spekuliert mit einer Trading-Position im Real-Depot ebenfalls auf ein Ende der Underperformance und steigende Kurse. Das Erste Kursziel liegt im Bereich um vier Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michael Schröder | 0 Kommentare

Nebenwerte-Profi Kollenda: "Small Caps sind billig, Chance muss man nutzen"

Er ist schon lange dabei und er kennt sich daher sehr gut aus. Sein Spezialgebiet: Small Caps, Aktien kleinerer Unternehmen, außerhalb der bekannten Indizes. Sein Name: Michael Kollenda. Kollenda ist Vorstand der Salutaris Capital Management AG, einer Vermögensverwaltung mit dem Schwerpunkt unternehmergeführte Mittelstandsaktiengesellschaften. In Branchenkreisen wird er aufgrund seiner enormen Kompetenz und seines breiten Fachwissens als Gesprächspartner geschätzt. DER AKTIONÄR traf Kollenda in München zum Hintergrundgespräch. mehr
| Michael Schröder | 0 Kommentare

40 Prozent Prämie: Real-Depot-Wert 3W Power wird übernommen

3W Power soll übernommen werden: Die Beteiligungsgesellschaft des weltweit führenden Leistungselektronik-Anbieters AEG Power Solutions hat von Nordic Capital Fonds ein Übernahmeangebot in Höhe von 4,35 Euro je Aktie erhalten. Das Angebot entspricht einem Aufschlag von rund 40 Prozent. DER AKTIONÄR streicht bei seinem Real-Depot-Wert einen Großteil der Gewinne ein. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: Alphaform, Aixtron, Gold und China Speciality Glass unter der Lupe

Die Euro am Sonntag geht von einem Turnaround von Alphaform aus. Outperformer.de ist vorsichtig optimistisch für den Aktienkurs von Aixtron. Die Börse am Sonntag rät zu einem Goldinvestment mit Sicherheitsnetz. Der Anlegerbrief performaxx beschäftigt sich mit dem geplanten Börsengang von China Speciality Glass. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: Arques, GFT Technologies, Uranium Participation und Solutronic unter der Lupe

Outperformer.de erwartet einen löwenhaft riskanten Gewinn mit Arques Industries. Die Actien-Börse will bei der Kursbeschleunigung von GFT Technologies dabei sein. Fuchs Kapitalanlagen möchte an weiteren hohen Uran-Preissteigerungen mit Uranium Participation parizipieren. TradeCentre beschäftigt sich mit dem Börsengang von Solutronic. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr