Infineon
- Michael Schröder - Redakteur

Markt kurios: Infineon hebt Prognose an – Aktie bricht ein

Nach einem weiteren Quartal auf Wachstumskurs legt Infineon die Latte etwas höher: Die bisherigen Jahresziele für Umsatzanstieg und Rendite will der Vorstand leicht übertreffen. Trotzdem verlor die DAX-Aktie zum Handelsstart fast fünf Prozent. Nachdem die Zahlen und der Ausblick den Markterwartungen entsprochen hätten, machen Händler Gewinnmitnahmen für diese überzogene Reaktion verantwortlich.

"Unsere Strategie bewährt sich und die Investitionen zahlen sich aus", sagte Infineon-Konzernchef Reinhard Ploss. Für das letzte Geschäftsquartal bis Ende September rechnet er mit einem weiteren Umsatzanstieg von drei bis sieben Prozent verglichen mit den Monaten April bis Ende Juni. Auch der operative Gewinn soll weiter zulegen: Zwischen 15 und 17 Prozent der Erlöse sollen als Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Sondereffekten übrigbleiben.

Treibende Kraft sollen auch im Jahresendspurt die Industriesparte sowie das Geschäft mit Autoherstellern bleiben. Letzteres profitiert von der Erholung der Pkw-Produktion in Europa und vom Erfolg gerade der deutschen Oberklasse-Hersteller, die mehr und mehr Elektronik in ihren Autos verbauen und deswegen mehr und höherwertige Halbleiter brauchen.

Die Sparte sorgte im dritten Quartal erneut für fast die Hälfte der 1,11 Milliarden Euro Umsatz. Das waren konzernweit sechs Prozent mehr als im Vorquartal, das in der Halbleiterbranche wegen schwankender Preise als Vergleich üblich ist. Das Industriegeschäft, das Chips für große Maschinen, Lokomotiven aber auch Haushaltsgeräte herstellt, steuerte die höchste Rendite bei und soll dieses Jahr am schnellsten wachsen.

Mit dem angepeilten Schlussspurt könnte Infineon auf das Jahr gerechnet bei 4,3 Milliarden Euro Umsatz landen (Vorjahr: 3,84 Milliarden Euro). Auf jeden Fall sollen die Erlöse kräftiger zulegen als die zuletzt maximal angepeilten elf Prozent. Die Rendite als Verhältnis des operativen Gewinns vor Zinsen, Steuern und Sondereffekten (Segmentergebnis) soll mehr als 14 Prozent des Umsatzes betragen. Im dritten Quartal hatte der Konzern diese Marge auf 15,3 Prozent gesteigert. Das Segmentergebnis legte um fast ein Sechstel auf 170 Millionen Euro zu, unter dem Strich stieg der Überschuss annähernd ebenso kräftig auf 143 Millionen Euro. "Das war das fünfte Quartal in Folge mit Wachstum im Vergleich zum Vorjahreszeitraum", sagte Vorstandschef Ploss.

Der Konzern befindet sich auf Wachstumskurs und hat seine Prognosen angehoben. Daher ist der heutige Kursrutsch völlig überzogen. Der Infineon Mini-Long im Real-Depot wurde ausgestoppt. Mittelfristig sind zwar höhere Kurse wahrscheinlich. Kurzfristig scheint die Aktie jedoch etwas angeschlagen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Fachleute: Die Infineon-Rallye hält an

Focus Money erklärt, Infineon Technologies profitierte zuletzt von der Übernahme des US-Unternehmens International Rectifier, dem starken Dollar und dem guten Geschäft mit Computerchips für Automobile. Entsprechend vielen die Zahlen der ehemaligen Siemens-Tochterfirma für das Ende September … mehr