DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Marc Faber: So fing alles an

Aller Anfang ist schwer – auch an der Börse. Das gilt für jeden, auch für Promis. Lesen Sie, wie es Crashprophet Marc Faber erging, als er zum ersten Mal Aktien kaufte.

"Ich beendete mein Studium der Ökonomie mit dem Doktorat im Jahre 1969. Ich war damals noch jung und brauchte kein Geld für Bordellbesuche auszugeben. Durch Skirennfahren hatte ich 25.000 Schweizer Franken angespart. Ich sagte mir: Ich mache eine Spekulation. Wenn ich gewinne, reise ich für ein Jahr in der Welt herum. Wenn ich verliere, gehe ich arbeiten.

Die Arbeit kam schneller als erwartet …

In den 60er-Jahren hatte ich begonnen, gewisse Aktienkurse zu verfolgen. 1969 bemerkte ich, dass die Aktien der Firmen Litton und Penn Central in den USA bereits um 80 beziehungsweise 90 Prozent gefallen waren. So ging ich zur UBS-Niederlassung Roemerhof, wo ich mein Geld hatte, um den Chef der Vermögensverwaltung zu treffen. Ich werde dieses Meeting nie vergessen. Der Bankier Butikofer war zwar nicht arrogant, aber wie eben die Schweizer Privatbankiers sind, ein süffisantes Arschloch. Allerdings rechne ich ihm an, dass er mich warnte: „Herr Faber, das sind aber sehr spekulative Aktien.“ – „Ja“, sagte ich, „das will ich auch.“

Obwohl Litton und Penn Central bereits tief gefallen waren, fielen sie nochmals innerhalb von sechs Monaten um 90 Prozent.

Ich dachte mir: So ein Idiot wie ich wird sicher an der Wall Street erfolgreich. Also nahm ich einen Job an bei einer amerikanischen Investmentbank …"

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 1 Kommentar

Jamaika am Ende - DAX-Hausse auch?

Die Freien Demokraten haben unerwartet die Jamaika-Verhandlungen platzen lassen und damit die Börsen in Aufruhr versetzt. Vor Handelseröffnung auf Xetra ist der DAX unter die Marke von 12.900 Punkten abgetaucht. Die Umkehrformation, die der deutsche Leitindex zuletzt ausgebildet hatte, ist damit … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Bitcoin-Investoren im Rausch

7.500 US-Dollar - sind wir an einem Punkt angelangt an dem niemand mehr ernsthaft damit rechnet, dass der Bitcoin fallen wird. "Selbst wenn er jetzt um die Hälfte einbräche, wäre das nur die nächste "gesunde" Korrektur, bevor die Kurse wieder auf neue Hochs explodieren. Die Erfahrung aber zeigt, … mehr
| Advertorial | 0 Kommentare

DER ANLEGER: Aktien auf Rekordfahrt – So handeln Sie jetzt richtig! + Bitcoin, Immobilienaktien, GAFAM, TSI

Der Deutsche Aktienindex DAX steht in diesen Tagen so hoch wie noch nie in seiner Geschichte. Die Rekordfahrt der Aktien geht auch im achten Jahr der Hausse weiter. Allein auf Jahressicht hat das deutsche Börsenbarometer 20 Prozent an Wert gewonnen. Aktien sind damit die Anlageklasse der Stunde. … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX im Erholungsmodus: Gelingt das Umkehrsignal?

Am Vortag drohte der DAX völlig den Halt zu verlieren. Zeitweise schlug der deutsche Leitindex bei 12.850 Punkten auf und damit unterhalb einer wichtigen Unterstützungszone. Doch im Tagesverlauf legte der Blue-Chip-Index ein klassisches Reversal aufs Parkett, das heute fortgeführt wird. Hält sich … mehr