DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Marc Faber: Passt auf China auf!

Der notorische Schwarzseher Marc Faber ist pessimistisch für China. Die Anleger sollten die Entwicklung in dem Land auf jeden Fall im Blick haben.

Laut Faber gibt es in China eine Kreditblase epischen Ausmaßes. Dies sagte Faber in einem Interview mit Bloomberg TV. „Es kann Wachstum in manchen Sektoren der Wirtschaft geben, daran habe ich keinen Zweifel“, so Faber weiter. „aber andere wichtige Branchen wie die industrielle Produktion wachsen derzeit nicht.“

Chinas Bruttoinlandsprodukt war im dritten Quartal um 6,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gewachsen. Damit blieb das Wirtschaftswachstum zum ersten Mal seit der Finanzkrise unter sieben Prozent. Trotzdem übertraf China aber die Erwartungen der Analysten, die mit 6,7 bis 6,8 Prozent gerechnet hatten.

Faber traut China nicht über den Weg. „Das BIP-Wachstum in China ist in Wirklichkeit viel niedriger, als viele glauben“, sagte Faber im Sommer im Interview mit dem AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Nach Rekordwoche: Macht der DAX weiter so?

Der deutsche Leitindex ist in der vergangenen Woche erstmals über 13.000 Punkte gestiegen, und auch zum Wochenauftakt hält sich der DAX über dieser psychologisch wichtigen Marke. Doch die Euphorie darüber hält sich in Grenzen, wie der jüngste Seitwärtsverlauf zeigt. Möglicherweise warten die großen … mehr
| Michael Schröder | 0 Kommentare

Top-Empfehlungen und reale Börsengewinne: Tom Tailor +10%, MBB +21%, Hypoport +25%, Infineon Mini-Long +31%, Sixt-Turbo +730% - so können auch Sie profitieren!

Mit dem Real-Depot vom AKTIONÄR bringen Sie neuen Schwung in Ihr Depot. Seit Auflage im Mai 2010 hat das Depot um über 250 Prozent an Wert zugelegt. Seit Jahresanfang beträgt das Plus mehr als 28 Prozent. Bei diesem exklusiven Dienst stehen Trading-Chancen aus charttechnischer Sicht, aufgrund von … mehr