DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Marc Faber: Hat er mit seiner Horror-Prognose etwa recht?

Der Schweizer Vermögensverwalter Marc Faber ist bekannt für seine düsteren Prognosen. Ende 2015 äußerte Faber im Interview mit dem AKTIONÄR große Bedenken in Bezug auf Weltwirtschaft und Börse. Behält er recht, droht großes Ungemach.


China hat den Anlegern Angst gemacht und die Kurse weltweit auf Talfahrt geschickt. Marc Faber hatte davor im Interview mit dem AKTIONÄR gewarnt: „Eine Korrektur von 20 Prozent beim US-Aktienmarkt ist wahrscheinlich“, so der Schweizer Vermögensverwalter und Herausgeber des Gloom, Boom & Doom Reports. Bislang hat der S&P 500 seit dem Interview acht Prozent an Wert eingebüßt.

Doch mit den 20 Prozent ist es laut Faber nicht getan. „Möglicherweise werden es 30 oder sogar 40 Prozent Verlust sein.“

China ist für ihn allerdings nicht der Grund für einen Crash, sondern die US-Wirtschaft, die schwächer und schwächer werde. „China ist nur der Sündenbock“, sagte Faber nun im Interview mit CNBC.
Trotzdem gehe von China eine Gefahr aus: "Wir haben dort eine gigantische Kreditblase“, so Faber zu Bloomberg TV.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Neue Ausgabe: Einfach reich? So geht es! Wie Sie entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen +++ Amazon.com - Frontalangriff: Jeff Bezos schnappt sich Whole Foods +++ FANG-Aktien: Das Ende der Party bei Facebook und Co?

Entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen geht nicht? Von wegen! Seit 1982 haben Aktien im Schnitt eine Rendite von 9,5 Prozent pro Jahr erzielt. Wie viel Überzeugungsarbeit muss eigentlich noch geleistet werden, damit Aktien endlich nicht mehr als Teufelszeug, sondern als gute Altersvorsorge, … mehr
| Thomas Bergmann | 1 Kommentar

Ölpreis-Schock - DAX-Crash voraus?

Die Freude über ein neues Allzeithoch beim DAX ist schon wieder Geschichte. Stattdessen besteht die Gefahr, dass der deutsche Leitindex die Marke von 12.700 Punkten wieder unterschreitet. Auslöser des jüngsten Rücksetzers ist ein stark fallender Ölpreis, was wiederum Konjunkturängste schürt. mehr