DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Marc Faber: Hat er mit seiner Horror-Prognose etwa recht?

Der Schweizer Vermögensverwalter Marc Faber ist bekannt für seine düsteren Prognosen. Ende 2015 äußerte Faber im Interview mit dem AKTIONÄR große Bedenken in Bezug auf Weltwirtschaft und Börse. Behält er recht, droht großes Ungemach.


China hat den Anlegern Angst gemacht und die Kurse weltweit auf Talfahrt geschickt. Marc Faber hatte davor im Interview mit dem AKTIONÄR gewarnt: „Eine Korrektur von 20 Prozent beim US-Aktienmarkt ist wahrscheinlich“, so der Schweizer Vermögensverwalter und Herausgeber des Gloom, Boom & Doom Reports. Bislang hat der S&P 500 seit dem Interview acht Prozent an Wert eingebüßt.

Doch mit den 20 Prozent ist es laut Faber nicht getan. „Möglicherweise werden es 30 oder sogar 40 Prozent Verlust sein.“

China ist für ihn allerdings nicht der Grund für einen Crash, sondern die US-Wirtschaft, die schwächer und schwächer werde. „China ist nur der Sündenbock“, sagte Faber nun im Interview mit CNBC.
Trotzdem gehe von China eine Gefahr aus: "Wir haben dort eine gigantische Kreditblase“, so Faber zu Bloomberg TV.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Null Bock! DAX ignoriert gute Vorgaben

Der DAX kann am Donnerstagmorgen die guten Vorgaben aus Asien - der Nikkei sprang zeitweise um mehr als zwei Prozent nach oben - nicht nutzen. Im Gegenteil: Der XDAX notiert im frühen Handel unter dem Xetra-Schluss vom Vortag. Auch die von der OPEC beschlossene Drosselung der Erdölförderung und in … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Das Kaufsignal: Gebert-Indikator springt auf Grün - bei diesen Aktien geht die Rallye weiter +++ Morphosys: Biotech-Perle vor dem Durchbruch +++ Absturz: So geht es jetzt mit dem Goldpreis weiter

Der Gebert-Indikator gehört aufgrund seiner hohen Trefferquote in Backtests und realem Einsatz zu den bekanntesten Gesamtmarkt-Indikatoren in Deutschland. Wer den Signalen, die seit 1996 im Aktionär publiziert werden, gefolgt ist, hat mit einer Performance von insgesamt plus 2072 Prozent den DAX um … mehr