DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Marc Faber: Hat er mit seiner Horror-Prognose etwa recht?

Der Schweizer Vermögensverwalter Marc Faber ist bekannt für seine düsteren Prognosen. Ende 2015 äußerte Faber im Interview mit dem AKTIONÄR große Bedenken in Bezug auf Weltwirtschaft und Börse. Behält er recht, droht großes Ungemach.


China hat den Anlegern Angst gemacht und die Kurse weltweit auf Talfahrt geschickt. Marc Faber hatte davor im Interview mit dem AKTIONÄR gewarnt: „Eine Korrektur von 20 Prozent beim US-Aktienmarkt ist wahrscheinlich“, so der Schweizer Vermögensverwalter und Herausgeber des Gloom, Boom & Doom Reports. Bislang hat der S&P 500 seit dem Interview acht Prozent an Wert eingebüßt.

Doch mit den 20 Prozent ist es laut Faber nicht getan. „Möglicherweise werden es 30 oder sogar 40 Prozent Verlust sein.“

China ist für ihn allerdings nicht der Grund für einen Crash, sondern die US-Wirtschaft, die schwächer und schwächer werde. „China ist nur der Sündenbock“, sagte Faber nun im Interview mit CNBC.
Trotzdem gehe von China eine Gefahr aus: "Wir haben dort eine gigantische Kreditblase“, so Faber zu Bloomberg TV.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

In Italien brodelt es - DAX bleibt cool

Der Regierungsvertrag in Italien zwischen der Fünf-Sterne-Bewegung und der rechtspopulistischen Lega steht. Die beiden populistischen Bewegungen gehen mit ihren Plänen für niedrigere Steuern und höhere Sozialausgaben auf direkten Konfrontationskurs zu den Stabilitätsregeln der Europäischen Union. … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX 13.000 - ist das zäh!

Der deutsche Aktienmarkt startet verhalten in den Handelstag. Wieder einmal pendelt er knapp unterhalb der wichtigen 13.000-Punkte-Marke, deren charttechnische Bedeutung damit zunimmt. Ein Ausbruch über diesen hartnäckigen Widerstand würde ein deutliches Aufwärtspotenzial freisetzen. mehr