Manz
- Werner Sperber - Redakteur

Manz: Sogar ein Pflichtangebot ist möglich

Die Fachleute der Capital-Depesche verweisen auf die erfolgreiche Kapitalerhöhung der Manz AG. Mit den brutto eingenommenen 75,6 Millionen Euro aus dem Verkauf neuer Aktien möchte Manz unter anderem Schulden tilgen. Bei dieser Kapitalerhöhung hat sich die chinesische Shanghai Electric Group mit etwa 20 Prozent an Manz beteiligt. Wenn diese Firma eine Stimmrechtsvereinbarung mit dem Vorstandsvorsitzenden und dessen Ehefrau (die halten 27,3 Prozent der Anteile) trifft, müsste ein Pflichtangebot ausgesprochen werden. Anleger sollten die mit einem KGV von 68 für das nächste Jahr bewertete Aktie nun nicht mehr verkaufen sondern halten und den Stoppkurs bei 32,50 Euro setzen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Florian Söllner | 0 Kommentare

Elektroauto total: Aktien für 2026

Im Jahr 2017 mit Schlaghosen und einem lauten Kassettenrekorder auf der Schulter auf eine Party gehen, das ist wie im Jahr 2026 mit einem Verbrennungsmotor durch die Stadt zu knattern. Kann man machen, aber man fällt auf – denn in neun Jahren werden nur noch Autos mit sauberem und leisem … mehr