Manz
- Michel Doepke - Volontär

Manz: Kaufempfehlung sorgt für Kurssprung

Der zuletzt stark angeschlagene Maschinenbauer Manz zählt heute zu den großen Gewinnern unter den deutschen Nebenwerten. Dank einer positiven Analystenmeinung aus dem Hause Warburg gewinnen die Papiere rund fünf Prozent. Schafft die Aktie den Ausbruch aus der Seitwärtsbewegung?

Manz „Buy“

Mit der Hochstufung von „Hold“ auf „Buy“ und der damit verbundenen Kurszielanhebung von 32,50 auf 40,00 Euro sieht das Hamburger Analysehaus Warburg Research viel Potenzial bei den Papieren des Maschinenbau-Spezialisten. Derzeit laufen konstruktive Gespräche mit dem Großaktionär Shanghai Electric. Analyst Malte Schaumann rechnet in seiner aktuellen Studie in Kürze mit einem Großauftrag in Höhe von mehr als 100 Millionen Euro.

Licht am Ende des Tunnels?

Nachdem Manz dieses Jahr bereits im Bereich „Energy Storage“ mit einem unerwarteten Auftragsstopp einen herben Rückschlag verkraften musste, könnte sich die Auftragslage mit dem potentiellen Großauftrag deutlich verbessern. Durch die Zusammenarbeit mit dem chinesischen Ankeraktionär Shanghai Electric erhofft sich Manz seit längerem Großaufträge – diese blieben jedoch bisher aus.

 

Weiter „Halten“

Ob der Großauftrag tatsächlich in Kürze vermeldet wird, bleibt abzuwarten. Aktuell ist Manz mit einer Marktkapitalisierung von rund 227 Millionen Euro bewertet – dieser Auftrag wäre Gold wert für den Maschinenbauer. Mit Hilfe der Analyse von Warburg gelingt es der Depot-2030-Aktie (www.hotstockreport.de) die 30 Euro-Marke zurückzuerobern und kann sich von der Unterstützungszone bei 29 Euro lösen. Vor einem Neueinstieg sollte trotzdem der Sprung über die 200-Tage-Linie bei 34 Euro abgewartet werden.


 

Business Adventures

Autor: John Brooks
ISBN:9783864702525
Seiten: 480 Seiten
Erscheinungsdatum: 16. März 2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wenn Bill Gates in seinem Blog ein Buch zum „besten Wirtschaftsbuch“ kürt und nebenbei erwähnt, dass er es sich vor Jahren von Warren Buffett geliehen hat, dann kommt das dabei heraus: Ein seit Jahren vergriffenes Werk wird wieder zum Bestseller.
„Business Adventures“ wurde erstmals im Jahr 1968 veröffentlicht. Es enthält zwölf Essays des New Yorker-Journalisten John Brooks, in denen dieser beschreibt, wie sich das Schicksal gigantischer Unternehmen durch einen Schlüsselmoment entschied. Sie geben einen zeitlosen und tiefen Einblick in die Mechanismen der Wirtschaft und der Wall Street. Bis vor wenigen Monaten war das Buch jahrelang vergriffen. Dann lobte Bill Gates es über den grünen Klee. Der Rest ist Geschichte. „Business ­Adventures“ schoss umgehend in die Bestsellerlisten. Nun liegt das Werk für die nächste Generation von ­Unternehmern und Anlegern vor.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aktionärsbrief: Hoffnung bei Manz – das ist alles

Der Aktionärsbrief verweist auf die jüngsten Schwierigkeiten bei der Manz AG. Im Sommer stornierte ein Großkunde ein Projekt zur Herstellung von Smartphone-Akkumulatoren. Mittlerweile haben beide Seiten zwar einen Vergleich erzielt, doch die Ergebnisse aus diesem und Folge-Aufträgen fehlen … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

ES: Manz ist eine heiße Turnaround-Wette

Der Effecten-Spiegel erklärt, Shanghai Electric ist bei einer Kapitalerhöhung mit 19,7 Prozent bei der Manz AG eingestiegen. Gründer und Vorstandsvorsitzender Dieter Manz, der selbst 24,7 Prozent der Anteile hält, schließt eine vollständige Übernahme durch das chinesische Unternehmen aus. Er freut … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Manz mit roten Zahlen: Optimismus bleibt

Der Maschinenbauer Manz sieht sich trotz negativer Vorzeichen auf Kurs. Zuletzt belastet der Auftragsstopp eines Großkunden (wohl erneut Apple) die Firma. Positiv hervorzuheben ist dagegen die Beteiligung der chinesischen Gesellschaft Shanghai Electric. Der Vorstand zeigt sich zuversichtlich für … mehr