Manz AG
- Werner Sperber - Redakteur

Manz: Besser nur die Chinesen kaufen lassen; Börsenwelt Presseschau

Die Fachleute von Börse Online verweisen auf die bis zu 93 Millionen Euro an frischem Geld, welches die defizitäre Manz AG mit einem neuen Großaktionär bekommen soll. Das auf Maschinen zum Bau von Bildschirmen für Mobiltelefone und mobile Computer spezialisierte Unternehmen möchte neue Aktien verkaufen. Dabei soll die staatliche chinesische Firma Shanghai Electric Corp. einsteigen und auf 29,9 Prozent der Anteile kommen. Damit scheint dem Zulieferbetrieb für die Apple Inc. noch einmal ein Befreiungsschlag zu gelingen. So gut diese Nachricht für die Manz AG ist, das Eigentum der Alt-Aktionäre wird durch die Kapitalerhöhung massiv verwässert. Anleger spekulieren allerdings auf eine vollständige Übernahme von Manz durch Shanghai Electric, doch der chinesische Betrieb interessiert sich nur für eine einzige Sparte von Manz; eine Übernahme ist also fraglich. Selbst wenn die Chinesen den Kauf planen, würden sie wohl nur einen geringen Aufpreis auf den jetzigen Kurs bezahlen. Anleger sollten das riskante Papier daher lediglich beobachten. Das Kursziel beträgt 41,10 Euro und der Stop-Loss sollte bei 37,50 Euro gesetzt werden


Florian Söllner, Fachmann von DER AKTIONÄR und Chefredakteur des Hot Stock Report, sagt: Bei dem Musterdepotwert ist alles möglich und die Aktie nur Zockern zu empfehlen. Auch wenn die Manz AG mit frischem Geld die Chancen als Partner von Apple und Tesla Motors ergreifen kann, bleibt doch wohl nur der Durchbruch in der Sparte Solar ausgemachte Sache. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Profis: Manz verkaufen? Lohnt nicht mehr!

Die Spezialisten der Capital-Depesche verweisen auf die schlechten Nachrichten, die bei der Manz AG ständig zu veröffentlichen sind. Aktuell hat ein wichtiger Kunde ein Großprojekt für die Batterie-Sparte gestoppt. Der Vorstand des Maschinenbau-Unternehmens spricht nun mit diesem Kunden, um zu … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Spezialisten: Warum nur, Manz, warum?

Die Fachleute von Börse Online klagen: „Schon wieder.“ Ein Kunde des Maschinenbau-Unternehmens Manz hat für die Sparte Batterien einen wichtigen Auftrag vorerst auf Eis gelegt. Schon im vergangenen Jahr führten Order-Stornierungen für insgesamt 140 Millionen Euro zu einem Verlust des Konzerns. … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aktien-Experten: MANZmal kommen böse Erinnerungen

Die Sachkenner der Platow Börse erinnern an das Jahr 2015, als Kunden von Manz Aufträge verschoben oder gleich vollständig storniert haben. Der Vorstand musste daraufhin Umsatz- und Gewinn-Warnungen aussprechen. Jüngst musste Manz erneut melden, ein Auftraggeber stoppt eine große Order. Das … mehr