Manz
- Werner Sperber - Redakteur

Manz: „Wenn alles glatt läuft“, ist es sinnvoll

Die Fachleute des Heibel-Ticker erklären, die Manz AG verschickt 62 Prozent der gefertigten Produktionsmaschinen in die Volksrepublik China. In der vergangenen Woche hat sich Shanghai Electric mit 19,7 Prozent an Manz beteiligt. Eine Zusammenarbeit mit dem neuen Anker-Investor ist richtig und wichtig, denn nur mit engen Verstrickungen kann sich Manz in China festsetzen. Im Zusammenhang mit dieser Kooperation erwarten Analysten ein Pflicht-Übernahmeangebot für Manz, welches jedoch für die Altaktionäre wenig attraktiv sein dürfte. Zudem wird es eine Kapitalerhöhung geben, die den Anteil der Altaktionäre verwässert. Auf der anderen Seite dürfte diese Zusammenarbeit in den kommenden Jahren zu weiterem Wachstum führen, wenn alles glatt läuft. Bis klar ist, welche strategischen Ziele sich aus dieser Kooperation ableiten lassen, dürfte sich der Aktienkurs jedoch kaum bewegen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Florian Söllner | 0 Kommentare

Elektroauto total: Aktien für 2026

Im Jahr 2017 mit Schlaghosen und einem lauten Kassettenrekorder auf der Schulter auf eine Party gehen, das ist wie im Jahr 2026 mit einem Verbrennungsmotor durch die Stadt zu knattern. Kann man machen, aber man fällt auf – denn in neun Jahren werden nur noch Autos mit sauberem und leisem … mehr