MAN
- Norbert Sesselmann - Redakteur

MAN verdient weniger: Nach Kursrutsch wieder einsteigen?

Die Wirtschaft lahmt, MAN ebenfalls. Der Gewinn ging im vergangenen Quartal um 40 Prozent zurück. Deswegen drosselt der Lkw-Bauer seine Produktion. Anleger spekulieren schon jetzt auf ein Ende der Flaute und kaufen die Aktie.

Der Lastwagen- und Maschinenhersteller MAN hat neben starken Einbrüchen beim operativen Gewinn im dritten Quartal deutlich weniger neue Aufträge an Land gezogen. Der Auftragseingang sank im Vergleich zum Vorjahresquartal um 14 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro. Der Quartalsumsatz sank mit 3,9 Milliarden Euro knapp unter das Vorjahresniveau von gut vier Milliarden Euro.

Zwangsurlaub

Das operative Ergebnis ging um rund 40 Prozent auf 185 Millionen zurück. Angesichts der schwachen Nachfrage nach Lkw und Bussen schickte die VW-Tochter am Montag rund 15.000 Mitarbeiter in zwei Werken für eine Woche in den Zwangsurlaub. Nach Weihnachten könnten die Bänder erneut stillstehen.

Bodenbildung abgeschlossen

MAN spürt eine lahmende Wirtschaft immer sehr schnell. Es werden weniger Güter auf der Straße transportiert und weniger Lastwagen gekauft. MAN hat aber in den vergangenen Jahren gelernt, mit solchen Krisen umzugehen und wird auch dieses Mal gestärkt aus der Krise hervorgehen. An der Börse wurde die MAN-Aktie bereits abgestraft. Nach dem starken Fall von 103 auf beinahe 70 Euro hat sich im Bereich von 70,80 Euro ein Doppel-Tief ausgebildet. Charttechnisch dürfte es mittelfristig wieder nach oben gehen. Erstes Kursziel: 85 Euro. Langfristig sind sogar wieder zweistellige Kurse wahrscheinlich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Norbert Sesselmann | 0 Kommentare

MAN drückt massiv auf die Bremse

MAN hat ein Problem: Die Nachfrage nach Lastwagen und Bussen ist in diesem Jahr stark eingebrochen. Deswegen wird ab heute in den Werken München und Salzgitter nicht produziert. Die Börse hat diese Entwicklung – wieder einmal – vorweggenommen. mehr