MAN
- Stefan Limmer - Redakteur

MAN mit Lebenszeichen

MAN gehört im Handelsverlauf am Freitag zu den Top-Gewinnern im DAX. Der Aktienkurs des Lastwagen- und Motorenbauer hat zuletzt unter schlechten Quartalszahlen gelitten. Die Analysten sind auch weiterhin von einem negativen Kursverlauf überzeugt.

In den letzten Monaten ist der Kursverlauf der MAN-Aktie ein Trauerspiel. Vom Hoch bei knapp über 102,00 Euro Mitte April hat der DAX-Titel aktuell fast 30 Prozent verloren. Für zusätzlichen Druck sorgen zuletzt die schlechten Geschäftszahlen des Lastwagen- und Motorenbauers.

Europa schwächelt

Im ersten Halbjahr ist der Gewinn des Münchner Unternehmens stark eingebrochen. Das operative Ergebnis im Nutzfahrzeuggeschäft halbierte sich auf 211 Millionen Euro. Der Konzernumsatz schrumpfte um drei Prozent auf 7,7 Milliarden Euro. Der Auftragseingang fiel im ersten Halbjahr von 8,8 auf 8,3 Milliarden Euro. Besonders in Mittel- und Südeuropa sei die Nachfrage nach Lastwagen und Bussen spürbar gesunken.

Bodenbildung voraus

Mittlerweile notiert der MAN-Kurs im Bereich der horizontalen Unterstützung bei rund 70,00 Euro. Die positive Performance im Handelsverlauf am Freitag könnte der Startschuss für den Beginn einer Bodenbildung sein. Die Analysten sehen währenddessen wenig Potenzial für den DAX-Titel. Die Experten von AlphaValue bestätigten kürzlich das „Sell“-Rating. Den fairen Wert für die Aktie wird mit 48,00 Euro angegeben.

Da VW bereits mit 75 Prozent an MAN beteiligt ist und weiter aufstocken will, sollte der Kurs nach unten abgesichert sein. Anleger können auf einen steigenden Aktienkurs im Zuge weitere Zukäufe spekulieren und eine kleine Longposition bei MAN aufbauen. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Norbert Sesselmann | 0 Kommentare

MAN drückt massiv auf die Bremse

MAN hat ein Problem: Die Nachfrage nach Lastwagen und Bussen ist in diesem Jahr stark eingebrochen. Deswegen wird ab heute in den Werken München und Salzgitter nicht produziert. Die Börse hat diese Entwicklung – wieder einmal – vorweggenommen. mehr