MAN
- DER AKTIONÄR

Märkte am Morgen

Der Dax tendiert im frühen Handel fast unverändert und verliert gegen 9:52 Uhr 0,04 Prozent auf 5.810 Punkte. Die Übernahme des Konkurrenten DBA hat die Papiere von Air Berlin kräftig in die Höhe getrieben. Die Aktie der Fluggesellschaft kletterte um 6,6 Prozent. Der Kaufpreis für die DBA liegt nach Angeben des Air Berlin-Vorstandschefs Joachim Hunold im mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich.

Der Dax tendiert im frühen Handel fast unverändert und verliert gegen 9:52 Uhr 0,04 Prozent auf 5.810 Punkte. Die Übernahme des Konkurrenten DBA hat die Papiere von Air Berlin kräftig in die Höhe getrieben. Die Aktie der Fluggesellschaft kletterte um 6,6 Prozent. Der Kaufpreis für die DBA liegt nach Angeben des Air Berlin-Vorstandschefs Joachim Hunold im mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich.

Die Streckennetze beider Gesellschaften ergänzten sich, Überschneidungen gebe es keine. "Wir können die innerdeutschen Verbindungen der DBA problemlos in unser europäisches Netz integrieren und damit den Anteil an Geschäftsreisen deutlich erhöhen", sagte Hunold gegenüber Spiegel Online. Ein weiterer Vorteil seien die DBA-Slots an den Flughäfen in München und Düsseldorf. An diesen Flughäfen hätte Air Berlin kaum noch aus eigener Kraft wachsen können, so Hunold weiter.

Zu den Gewinnern im frühen Handel zählen Papiere von MAN. Die Aktie klettert um 2,5 Prozent auf 59,97 Euro. Deutsche Post gewinnen 1,1 Prozent auf 18,96 Euro und TUI steigen um 0,9 auf 14,75 Euro. Der französische Axa-Konzern hält nach Angaben vom Vortag mehr als fünf Prozent an TUI. Marktteilnehmer entwickeln deshalb schon Übernahmeszenarien.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Norbert Sesselmann | 0 Kommentare

MAN drückt massiv auf die Bremse

MAN hat ein Problem: Die Nachfrage nach Lastwagen und Bussen ist in diesem Jahr stark eingebrochen. Deswegen wird ab heute in den Werken München und Salzgitter nicht produziert. Die Börse hat diese Entwicklung – wieder einmal – vorweggenommen. mehr