DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Märkte am Morgen: DAX folgt dem Dow ins Plus, Deutsche Bank im Fokus

Börse paradox - an der Wall Street schloss der Dow Jones auf einem Rekord. Dagegen verlor der S&P 500 0,1 Prozent und der Nasdaq Composite sogar 1,1 Prozent. Der Grund für die Diskrepanz sind Gewinnmitnahmen bei den großen Tech-Aktien: Amazon, Facebook und Co mussten relativ deutliche Kursverluste hinnehmen, während die Finanz-Titel Zugewinne verbuchten. Die Branchenrotation hängt wiederum mit der US-Steuerreform zusammen.

Im Sog von Dow Jones und Nikkei - der japanische Leitindex gewann 0,4 Prozent - handelt der DAX am Morgen leicht im Plus. Im Fokus stehen vor allem Deutsche Bank und Siemens. Die BaFin hat Untersuchungen beim größten Aktionär des Finanzinstituts eingeleitet, das DAX-Schwergewicht Siemens wurde von Barclays abgestuft.

Der DAX notiert am Morgen über der wichtigen Marke von 13.000 Punkten, aber weiter innerhalb der Trading-Range von 12.900 bis 13.200 Zähler. DER AKTIONÄR beobachtet die Situation derzeit von der Seitenlinie aus. Mehr Details täglich live um 9:30 Uhr im "DAX-Check" bei DER AKTIONÄR TV.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Null-Prozent-Draghi: DAX testet 13.000 Punkte

Nach der Fed ist am Donnerstag auch die EZB zu ihrer letzten Ratssitzung des Jahres zusammengekommen. Wie erwartet wird der Leitzins nicht angetastet. Entsprechend verhalten fallen die Reaktionen aus. Der Euro bewegt sich kaum, während der DAX zumindest einen Teil der Verluste vom Vormittag … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Gleich redet Draghi - DAX-Turbo ausgestoppt!

Am deutschen Aktienmarkt kommt die jüngste Fed-Entscheidung nicht gut an. Im Laufe des Vormittags summiert sich das Minus auf ein halbes Prozent. Offensichtlich ist das Vertrauen der Anleger in Mario Draghi, den Markt mit neuem Leben zu erfüllen, auch nicht sehr groß. Klarheit herrscht gegen 14:30 … mehr