DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Märkte am Morgen: Bitcoin-Wahnsinn geht weiter - DAX nach Brexit-Deal vor Kaufsignal

Nach einer turbulenten Handelswoche startet der deutsche Aktienmarkt heute fester in den Tag. Der XDAX notiert kurz nach Handelseröffnung bei 13.160 Punkten und damit knapp unterhalb des Widerstands bei 13.200 Punkten. Neben einem schwächeren Euro sorgt die Einigung auf einen Brexit-Deal für gute Stimmung. Zudem haben sich die Kurse bei den US-Technologiewerten wieder gefangen.

Weihnachtsrallye?

Gelingt dem DAX nun der nachhaltige Sprung über den wichtigen Widerstand bei 13.200 Punkten, könnte eine Weihnachtsrallye den Index in Richtung 13.500 Punkte befördern. Allerdings hatte es in den letzten Wochen mehrere Versuche gegeben, die letztlich alle gescheitert sind.

Beim Bitcoin gibt es indes kein Halten. Bei Coinbase notierte die Kryptowährung schon über 19.000 Dollar. An anderen Handelsplätzen waren es 17.000 Dollar, was auf Schwierigkeiten bei der Preisfeststellung hindeutet. Es nicht auszuschließen, dass wir noch vor Weihnachten Kurse um 25.000 Dollar sehen.

Mehr zum Thema Bitcoin und allen anderen wichtigen Themen am Morgen bekommen Sie im Video.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

China-Rakete: DAX nimmt Anlauf für Kurssprung

Die großen chinesischen Indizes haben zum Wochenstart die Rallye vom Freitag fortgesetzt und den größten Zugewinn seit zwei Jahren gefeiert. Die Börsianer honorieren die Pläne der Regierung, die neue Maßnahmen zur Unterstützung des Marktes ergriffen hat. Der DAX notiert kurz vor dem Handelsstart … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Löst Italien einen Crash aus?

Nach den starken Kursverlusten an der Wall Street hält sich der DAX am Freitag ausgesprochen gut. Unterstützung bekommt der DAX aus China, wo die Festlandbörsen ein starkes Intraday-Reversal gefeiert hatten, obwohl die jüngsten Wirtschaftsdaten schlechter ausfielen als erwartet. Zudem ist bei den … mehr