LVMH
von Steffen Eidam - Redakteur

LVMH: Nur ein kleiner Schönheitsfehler

Der weltgrößte Luxusgüterkonzern LVMH konnte im dritten Quartal erneut zulegen. Allerdings hat sich das Wachstumstempo abgeschwächt. Die Börse reagiert leicht verschnupft.

Christian Dior, Tag Heuer, Kenzo, Louis Vuitton, um nur einige zu nennen - all diese Marken aus dem Hause LVMH verleihen ihren Käufern Glanz. Bei den soeben vorgelegten Zahlen zum dritten Quartal sind zumindest einige Schönheitsfehler zu erkennen.  

Gedrosseltes Tempo

Im ersten Halbjahr des laufenden Jahres erlöste der weltumsatzstärkste Luxuswarenhersteller 26 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der Gewinn stieg um 28 Prozent. Diesem Wachstumstempo konnte LVMH im dritten Quartal nicht mehr Stand halten. Zwar zogen die Erlöse trotz der Schuldenkrise in Europa weiter an, die Dynamik hat sich dabei aber abgeschwächt. Auf vergleichbarer Basis verzeichneten die Franzosen im dritten Quartal einen Umsatzanstieg von sechs Prozent auf 6,9 Milliarden Euro. Immerhin: Die Prognosen der Analysten wurden somit fast punktgenau getroffen. Überzeugen konnten vor allem die Segmente Champagner-, Cognac- und Kosmetik.


Verhaltene Reaktion

Nach Bekanntgabe der Zahlen geben die Titel von LVMH rund ein Prozent ab. Einige Akteure zeigen sich enttäuscht von der Abschwächung des Wachstumstempos (im vorangegangenen Berichtszeitraum betrug das Wachstum noch acht Prozent, im Auftaktquartal sogar zwölf Prozent). Anleger müssen sich dennoch keine Sorgen machen, denn der Branchenführer konnte erneut in allen Teilen der Welt zulegen. Zudem blickt das Management weiter optimistisch in die Zukunft und will die Marktanteile rund um den Globus weiter ausbauen. LVMH ist ein Basisinvestment im Luxusgütersegment mit langfristig guten Chancen auf weitere Kursgewinne.

Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.