Lufthansa
- DER AKTIONÄR

Lufthansa trotz Streik-Ende Schlusslicht im DAX – Terroranschläge belasten

Nach dem längsten Streik in der Lufthansa-Geschichte ist wieder Normalität im Flugplan eingekehrt. Trotzdem trägt die Airline-Aktie am Montag die rote Laterne im DAX. Grund sind die Terroranschläge in Paris, die vor allem Unternehmen der Tourismusbranche belasten.

Nach dem einwöchigen Streik der Flugbegleiter hat sich die Lage bei Europas größter Fluggesellschaft schnell wieder normalisiert. Nach Angaben eines Unternehmenssprechers sei die Airline bereits am Samstag wieder weitgehend zum Normalbetrieb zurückgekehrt. Lediglich bei den Kurz- und Mittelstreckenverbindungen hätte es noch vereinzelte Ausfälle gegeben.

Während des Ausstandes hatte die Lufthansa insgesamt rund 4.700 Flüge streichen müssen, mehr als eine halbe Million Passagiere waren davon betroffen. Bezüglich des wirtschaftlichen Schadens hielt sich das Management bislang noch bedeckt.

Drohen erneute Streiks?

Eine Lösung des Tarifkonflikts ist indes noch nicht in Sicht. Obwohl sich beide Seiten offiziell gesprächsbereit zeigten, sind die Fronten zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern nach wie vor verhärtet. Weitere Streiks sind nicht ausgeschlossen. "Wir müssen nach diesem Streik nicht ganz schnell etwas nachlegen, aber grundsätzlich sind wir streikbereit", erklärte Ufo-Chef Nicoley Baublies.

Terroranschläge belasten

Hauptgrund für die Verluste am Mittwoch sind aber die Anschläge von Paris. Terror-Attacken seien unvorhersehbar und wirkten entsprechend negativ auf die Touristen-Ströme, fasste Analyst André Juillard von der Investmentbank Kepler Cheuvreux die Belastung für die Reiseindustrie zusammen.

Die gesamte Reise- und Freizeitindustrie sei besonders abhängig von Vertrauen und Sicherheit. Der Branchenindex Stoxx 600 Travel & Leisure verzeichnet am Montag europaweit die größten Verluste und notiert 1,72 Prozent schwächer.

 

Stopp beachten!

Bereits vor den Attentaten vom Wochenende war die Situation der Lufthansa-Aktie angespannt. Die neu aufgeflammte Terror-Angst verstärkt den Verkaufsdruck. Investierte Anleger sollten den Stopp bei 12 Euro im Auge behalten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Das ist wirklich stark …

Die US-Ratingagentur S&P hat die Bilanzen der Lufthansa wieder einmal genau unter die Lupe genommen. Das Ergebnis der jüngsten Bonitäts-Überprüfung ist eine erfreuliche Nachricht für die Anteilseigner der Kranich-Airline. Denn der Ausblick für die Kreditwürdigkeit des DAX-Konzerns wurde von … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Easyjet: Besser als Lufthansa und Ryanair?

Die Zahl der Flugpassagiere klettert stetig: In Deutschland, in Europa und im Rest der Welt. Welche Airline davon am stärksten profitieren wird, ist nur schwer zu sagen. Relativ sicher dürfte aber zumindest eine britische Fluglinie ihre Fluggastzahlen sowie Umsätze und Gewinne weiter steigern: … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Jetzt ein Kauf, aber …

Die Experten der Großbank UBS haben die Anteilsscheine der größten deutschen Airline Lufthansa einmal mehr genauer unter die Lupe genommen. Dabei zeigen sich die Analysten durchaus optimistisch für den DAX-Titel und stufen die Aktie herauf. Allerdings gibt es auch einen kleinen Schönheitsfehler. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa wird zur Dividendenperle

Dass die Lufthansa 2017 wegen der anhaltend hohen Nachfrage und dem Aus des Konkurrenten Air Berlin den dritten Rekordgewinn in Folge erzielt hat, ist keine Überraschung. Dass die Kranich-Airline aber sogar einen Überschuss von satten 2,4 Milliarden Euro verbuchte, hatte kaum ein Experte auf der … mehr